Rührende Aktion : Mann segelt alleine über den Atlantik – um seine Eltern noch einmal zu sehen

Nach 85 Tagen auf hoher See erreichte Juan Manuel Ballestero sein Ziel.
Nach 85 Tagen auf hoher See erreichte Juan Manuel Ballestero sein Ziel.

Juan Manuel Ballestero konnte wegen der Corona-Pandemie keinen Flug mehr bekommen. Kurz entschlossen stach er in See.

von
19. Juni 2020, 06:51 Uhr

Mar del Plata | Er wollte seine Eltern noch einmal sehen, doch wegen der grassierenden Corona-Pandemie waren alle Flüge gestrichen. Da setzte Juan Manuel Ballestero kurzentschlossen Segel und stach in See. Nach einer dreimonatigen Atlantiküberquerung in einem kleinen Segelboot von der portugiesischen Insel Porto Santo bei Madeira nach Argentinien erreichte der 47-Jährige den Badeort Mar del Plata, wie örtliche Medien am Donnerstag (Ortszeit) berichteten.

Seine Eltern gehören mit 90 und 82 Jahren zur Risikogruppe

"Als das Coronavirus sich ausbreitete, starben in Europa 1000 Menschen am Tag und ich hatte Angst, meine Familie nie wieder zu sehen", sagte er der Zeitung "La Nación". Mit 90 und 82 Jahren gehören seine Eltern zur Risikogruppe. Weil es keine Flüge nach Argentinien mehr gab, entschied sich Ballestero dazu, mit seinem 8,80 Meter langen Segelboot "Skua" die Überfahrt zu wagen. Er kaufte für 200 Euro Proviant und nahm Kurs auf Argentinien.

Auch interessant:

Corona-Hochzeit von Hamburger Paar wird zum Internet-Hit

In diese Länder können Deutsche jetzt wieder reisen

Ballestero ist ein erfahrener Skipper und hatte bereits 2011 einmal den Atlantik überquert, dennoch brachte die Fahrt ihn und vor allem sein Boot an die Grenzen. Mehrfach geriet er in heftige Stürme und die Außenhaut des Boots bekam Risse. "Das Wasser stand mir bis zum Bauchnabel", erzählte er.

_202006190651_full_1.jpeg
dpa/AP/Vicente Robles


Bevor er seine Eltern sieht, muss er in Quarantäne

Nach kurzen Zwischenstopps in Brasilien und Uruguay ist er nun im Hafen seiner Heimatstadt Mar del Plata vor Anker gegangen. Allerdings kann er seine Eltern Carlos und Nilda noch immer nicht in die Arme schließen - vorher muss er noch die zweiwöchige Quarantäne auf seinem Boot verbringen.

Ein Wunsch konnte nach einer Fahrt über 8000 Kilometer und 85 Tage auf hoher See allerdings nicht länger warten. "Schickt mir ein Schnitzel rüber", rief er seinen Freunden und Bekannten zu, die ihn an der Hafenmole erwarteten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen