Überraschend ehrlich in Bremerhaven : Mann ohne Führerschein zu Polizisten: Fahre "immer betrunken"

Der Mann war auch an dem Abend betrunken, als die Polizisten ihn auf einem Parkplatz stoppten. Foto: dpa/Uli Deck
Der Mann war auch an dem Abend betrunken, als die Polizisten ihn auf einem Parkplatz stoppten. Foto: dpa/Uli Deck

Die Polizei in Bremerhaven hat am Samstag einen Autofahrer wegen auffälligen Verhaltens angehalten – der gab sich offen.

von
21. Juli 2019, 12:37 Uhr

Bremerhaven | Eine Frau hatte die Polizei auf ein Auto aufmerksam gemacht, das auf dem Parkplatz eines Bremerhavener Einkaufmarktes in auffälliger Weise herumfahren würde. Die Beamten stoppten den Ford Fiesta kurz nach 23 Uhr, als er gerade den Parkplatz verlassen wollte. Der 50-jährige Fahrer war stark angetrunken.

Als die Polizisten den Führerschein des Mannes verlangten sagte er den Beamten, dass er seit vielen Jahren keinen Führerschein habe. Außerdem fahre er "immer betrunken", heißt es in einer Mittelung der Polizei. Der 50-Jährige sagte, er brauche seinen Wagen dringen für die Arbeit. Das half jedoch nichts: Die Polizei stellte das Auto sicher, nahm den Mann fest und brachte ihn zur Wache.

Auch Marco Reus war ohne Führerschein unterwegs

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer empfindlichen Geldstrafe geahndet wird, die sich am jeweiligen Einkommen orientiert. Einer der bekanntesten Täter ist Fußball-Profi Marco Reus von Borussia Dortmund. Er war 2014 wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Strafe von 540.000 Euro Strafe verurteilt worden. Seit dem Jahr 2016 hat Reus einen Führerschein und darf seitdem auch offiziell als Autofahrer am Straßenverkehr teilnehmen.

Weiterlesen: Betrunkene Lkw-Fahrer – Endstation Kreisverkehr, ein anderer kann kaum aussteigen

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen