Anonyme Drohanrufe : Mann droht mit Sprengstoffanschlag: Hotel in Bielefeld evakuiert

Die Polizei evakuierte das Hotel.
Die Polizei evakuierte das Hotel.

Gleich zweimal hatte ein unbekannter Mann in einem Hotel in Bielefeld angerufen und mit einem Bombenanschlag gedroht.

von
14. Februar 2020, 07:33 Uhr

Wegen einer Bombendrohung ist ein Bielefelder Hotel in der Nacht auf Freitag geräumt worden. Das Hotel habe zwei anonyme Drohanrufe eines bislang unbekannten Mannes erhalten, teilte die Polizei in der Nacht mit. Die Polizei räumte das Hotel. Kurz nach zwei Uhr befanden sich demnach alle Gäste außerhalb des Gebäudes. Die Stadtwerke stellten zwei Busse für die Unterbringung der Menschen bereit. Verletzt wurde niemand.

Bitcoin-Vermögen gefordert

Gegen 2.30 Uhr begannen Einsatzkräfte, das Gebäude mit einem Sprengstoffspürhund zu durchsuchen. Zudem wurde versucht, den Anrufer zu ermitteln. Dieser hatte Vermögen in Form der Digitalwährung Bitcoin gefordert.

Bereits am Mittwoch waren in Nordrhein-Westfalen vier Moscheen wegen einer Bombendrohung evakuiert worden – eine davon auch in Bielefeld. Sprengstoff wurde dort, genau wie in Essen, Unna und Hagen nicht gefunden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen