Seit 2014 im Dienst : Nach Vergleich zwischen Merkel und Hitler: Maltas Botschafter tritt zurück

Maltas Botschafter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Hitler verglichen.
Maltas Botschafter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Hitler verglichen.

Maltas Botschafter Michael Zammit Tabona ist seinen Job los – weil er die Kanzlerin mit Adolf Hitler verglichen hat.

von
11. Mai 2020, 08:23 Uhr

Malta | Maltas Botschafter in Finnland ist laut einem Medienbericht zurückgetreten, nachdem er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Adolf Hitler verglichen hat. "Vor 75 Jahren haben wir Hitler gestoppt. Wer wird Angela Merkel stoppen? Sie hat Hitlers Traum erfüllt! Europa zu kontrollieren", schrieb Michael Zammit Tabona im Onlinedienst Facebook laut einem Bericht der Zeitung "Times of Malta" am Sonntag.

Entschuldigung an Deutschland geschickt

Der Facebook-Beitrag wurde inzwischen gelöscht. Der Diplomat war seit 2014 als Botschafter in Finnland im Dienst. Maltas Außenminister Evarist Bartolo sagte der "Times of Malta", dass an Deutschland eine Entschuldigung geschickt werde.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen