Historischer Rückblick : Randale am 1. Mai: Die schwersten Mai-Krawalle der Geschichte

Demonstranten und Polizisten am 1. Mai 2014 in Hamburg.
Demonstranten und Polizisten am 1. Mai 2014 in Hamburg.

Am 1. Mai kommt es regelmäßig zu Straßenschlachten zwischen Polizei und Linksautonomen. Doch warum am Tag der Arbeit?

von
01. Mai 2019, 09:00 Uhr

Hamburg/Berlin | Der 1. Mai bedeutet für Zehntausende Polizisten, dass sie arbeiten müssen, wenn andere feiern. In der Hauptstadt und andernorts gehen Linksautonome auf die Straße. Bundesweit mobilisieren die Gewerkschaften.

Seit den 1980er Jahren kommt es in den beiden Großstädten beinahe jährlich zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Wir haben einen Blick auf die Geschichte der Mai-Krawalle geworfen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen