Verwechslung nach Bus-Katastrophe : Madeira-Unglück: Söhne bangen um die falsche Mutter

von 29. April 2019, 18:55 Uhr

svz+ Logo
29 Menschen verloren bei dem tragischen Busunglück auf Madeira ihr Leben.
29 Menschen verloren bei dem tragischen Busunglück auf Madeira ihr Leben.

Bei dem Busunglück starb auch eine Frau aus Neumünster. Ihre Angehörigen wachten tagelang am Bett einer Fremden.

Neumünster | Tragische Verwechslung nach dem Busunglück auf Madeira mit 29 Toten: Fünf Tage lang bangten die Söhne Stefan und Jörn Ulrich in Köln am Krankenbett einer wildfremden Frau, die sie für ihre schwer verletzte Mutter hielten. Zahnabgleich brachte Gewissheit Jetzt gab es nach einem Zahnabgleich die traurige Gewissheit. Nicht nur ihr Vater Klaus Ulric...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite