Über den Atlantik getrieben : Von Jogger entdeckt: Geisterschiff taucht plötzlich vor irischer Küste auf

Das Geisterschiff, die MV Alta, ist an der Küste der Grafschaft Cork angespült worden.
Das Geisterschiff, die MV Alta, ist an der Küste der Grafschaft Cork angespült worden.

Noch kann sich niemand erklären, warum das Geisterschiff gänzlich unbemerkt über den Atlantik bis nach Irland trieb.

von
18. Februar 2020, 14:55 Uhr

Dublin | Ein Frachtschiff, das vor fast eineinhalb Jahren von seiner Besatzung aufgegeben wurde und seither auf dem Atlantik trieb, ist an der irischen Küste gestrandet. Es wurde in Ballycotton im Süden der Insel entdeckt, wie die irische Küstenwache mitteilte. Die zehn Besatzungsmitglieder seien schon im September 2018 von der US-Küstenwache gerettet worden. Das Schiff ist demnach ungesichert mehr als 5000 Kilometer über den Atlantik getrieben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Trieb Sturm "Dennis" das Geisterschiff an die Küste?

Die 77 Meter lange MV Alta wurde nach einem Bericht der Zeitung "The Irish Examiner" am Sonntag gegen Mittag von einem Jogger gesichtet. Ein Sprecher der Küstenwache geht in dem Zeitungsbericht davon aus, dass das Schiff höchst wahrscheinlich vom Sturm "Dennis" an die Küste getrieben wurde. "Dennis" hatte am Wochenende die Britischen Inseln heimgesucht. Die Küstenwache prüfte, ob tatsächlich niemand an Bord war und kam darüber hinaus zu dem Schluss, dass das Wrack derzeit die Umwelt nicht verschmutze.

Zum Zeitpunkt seiner Evakuierung 2018 befand sich das unter tansanischer Flagge fahrende Schiff laut früheren Berichten gut 2000 Kilometer südöstlich von Bermuda. Es war demnach auf dem Weg von Griechenland nach Haiti wegen technischer Probleme manövrierunfähig geworden. Im September 2019 wurde es laut "Irish Examiner" von einem britischen Kriegsschiff in der Mitte des Atlantiks gesichtet.

Lesen Sie auch: Geisterschiff mit stark verwesten Leichen in Japan angespült

"So was habe ich noch nie gesehen"

Das Wrack liegt nun auf den Felsen von Ballycotton. Was mit ihm passiert, ist den Berichten zufolge unklar. Der Leiter der Seenotrettungsorganisation RNLI in Ballycotton, John Tattan, sagte der Zeitung, es sei erstaunlich, dass kein Fischkutter das Geisterschiff gesehen habe, bevor es auf die Felsen schlug. "Es ist den ganzen Weg hochgekommen von der afrikanischen Küste, westlich der spanischen Küste, westlich der englischen Küste lang bis zur irischen Küste. So was habe ich noch nie gesehen", fügte er hinzu.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen