"Wir werden dich sehr vermissen" : Neunjährige Tochter von Ex-Spanien-Trainer Luis Enrique gestorben

Luis Enrique trauert um seine Tochter.
Luis Enrique trauert um seine Tochter.

Spaniens Ex-Fußball-Nationaltrainer machte den Tod seiner neunjährige Tochter auf Twitter öffentlich.

von
30. August 2019, 08:34 Uhr

Madrid | Der 49-jährige Enrique schrieb in einem Tweet: "Wir werden dich sehr vermissen aber uns jeden Tag unseres Lebens an dich erinnern." Seine Tochter Xana sei nach fünf Monaten intensiven Kampfes gegen Knochenkrebs gestorben. In der Nachricht bedankte sich die Familie bei Unterstützern und beim Krankenhauspersonal für die Diskretion.

Luis Enrique mit Tochter Xana im Jahr 2015. Foto: imago images / Eibner
imago images / Eibner
Luis Enrique mit Tochter Xana im Jahr 2015. Foto: imago images / Eibner


Bis zum Freitagvormittag hatten mehr als 50.000 Menschen unter dem Tweet ihr Beileid bekundet und Enrique und seiner Familie Mut zugesprochen. Auch die Top-Clubs FC Barcelona und Real Madrid, für die der frühere Profi in seiner aktiven Zeit jahrelang gespielt hatte, sowie die spanische Fußball-Liga und weitere berühmte Sportler reagierten umgehend.


"Real Madrid ist im Schmerz mit Luis Enrqiue und seiner Familie vereint", schrieben die Königlichen. Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu twitterte: "All unsere Unterstützung und unser Mitgefühl gelten Luis Enrique, seiner Frau und seiner gesamten Familie in dieser ganz besonders schmerzhaften Zeit." Tennisprofi Rafael Nadal, der gerade bei den US Open in New York spielt, sprach von einer "schrecklichen Nachricht". Er könne sich den Schmerz der Familie kaum vorstellen, betonte er, und sendete "eine feste Umarmung aus der Ferne".

Rücktritt als Nationaltrainer im Juni

Luis Enrique hatte im Juni seinen Posten als Trainer der spanischen Nationalelf zur Verfügung gestellt. Spanische Sportmedien hatten versichert, der frühere Profi höre wegen damals nicht näher bekannter familiärer Probleme auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen