Wegen Lehrermangel : Grundschule unterrichtet nur noch an vier Tagen

Eine Grundschule hat auf den extremen Lehrermangel reagiert und einen Schultag gestrichen.
Eine Grundschule hat auf den extremen Lehrermangel reagiert und einen Schultag gestrichen.

Der Lehrermangel nimmt neue Dimensionen an: Eine Grundschule in Thüringen hat nur noch an vier Tagen pro Woche geöffnet.

von
17. Januar 2019, 20:14 Uhr

Unterwellenborn | Aus Personalnot bietet eine Grundschule in Ostthüringen Unterricht nur noch an vier statt fünf Tagen in der Woche an. Es seien erste Schritte eingeleitet worden, um die Situation zu ändern, sagte eine Sprecherin des Bildungsministeriums am Donnerstag in Erfurt.

Zuvor hatte die "Ostthüringer Zeitung" über die angespannte Lage an der Grundschule in Unterwellenborn berichtet. Die Hortbetreuung an der Schule ist nach Angaben der Ministeriumssprecherin aber für alle fünf Tage sichergestellt.

Im vergangenen Jahr hatte eine Grundschule im ostthüringischen Ponitz für Schlagzeilen gesorgt, weil sie wegen Lehrermangels schließen sollte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen