Unangebrachte Aktion : Lehrerin zeichnet Autisten als "nervigsten Schüler" aus

Ein Junge der an Autismus leidet wurde an seiner Schule im US-Bundesstaat Indiana mit einem beleidigenden Preis ausgezeichnet.
Ein Junge der an Autismus leidet wurde an seiner Schule im US-Bundesstaat Indiana mit einem beleidigenden Preis ausgezeichnet.

Die peinliche Aktion wird Konsequenzen haben, kündigte der Notfallmanager der Schule an.

von
06. Juni 2019, 21:07 Uhr

Hamburg | Die Vergabe eines Preises an einen Schüler hat im US-Bundesstaat Indiana für große Empörung gesorgt. Zum Ende eines Schuljahres an der "Bailey Preparatory Academy" kamen die Schüler gemeinsam mit Eltern und Lehrern zu einem Essen zusammen. Schließlich wurden Pokale an die Schüler verteilt, ein Autist bekam eine besonders beleidigende Auszeichnung.

Vater schockiert

Laut der "Times of Northwest Indiana" stand auf dem Sockel des Pokals, den der Junge von seiner Lehrerin überreicht bekam "Nervigster männlicher Schüler 2018-2019" ("Most Annoying Male"). Der Vater des Kindes äußerte sich schockiert gegenüber der Zeitung: "Wir waren völlig überrumpelt. Das haben wir einfach nicht erwartet." Und weiter: "Sowas darfst du keinem Schüler als Lehrer oder Schuldirektor antun."

Konsequenzen angekündigt

Der Elfjährige soll aufgrund seiner Entwicklungsstörung im Schulalltag häufiger mit seinem Stuhl wackeln, ist mal besonders emotional und spricht dann wieder über einen längeren Zeitraum nicht.

Dass die völlig unangebrachte Aktion der Lehrerin Konsequenzen haben wird, hat der Notfallmanager der Schule bereits angekündigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen