Corona-Pandemie : Laschet und Söder: Alkohol erschwert Lockerung in Gastronomie

Alkohol trinken gemeinsam in einer Kneipe oder Bar ist aktuell noch nicht denkbar.
Alkohol trinken gemeinsam in einer Kneipe oder Bar ist aktuell noch nicht denkbar.

Die Gastronomie leidet unter der Corona-Pandemie. Besonders das Abstandsgebot einzuhalten, erschwere die Lockerungen.

von
30. April 2020, 20:18 Uhr

München/Düsseldorf | Das Ausschenken von Alkohol macht nach Ansicht von Bayern und und Nordrhein-Westfalen Corona-Lockerungspläne für der Gastronomie besonders schwierig. Während NRW-Regierungschef Armin Laschet (CDU) am Donnerstag nach einer Konferenz von Bund und Ländern angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Lage auf baldige Erleichterungen auch für die Gastronomie drängte, äußerte sich CSU-Chef Markus Söder eher zurückhaltend und skeptisch.

Mehr zum Thema:

Am 6. Mai bei den nächsten Bund-Länder-Gesprächen soll über eine "konkretere Perspektiv" für die Gastronomie gesprochen werden, aber ohne dass man schon im Mai ein Öffnen der Betriebe in Aussicht stellen könne, betonte Laschet. Die Gastronomie gehöre zu den "sensibelsten Bereichen" in der Corona-Krise. "Wo Alkohol ausgeschenkt wird, ist das Abstandsgebot schnell vergessen."

Lockerungen in der Gastronomie schwer umsetzbar

Genau deshalb hält Söder hier Lockerungen für besonders schwer umsetzbar. Auch wenn nächste Woche über Perspektiven für Gastronomie und Handel gesprochen werde und die Beteiligten "kluge, tolle Konzepte" vorgelegt hätten, bleibe der Bereich "die größte Herausforderung", sagte der bayerische Ministerpräsident.


In der Gastronomie mache ein Mundschutz der Gäste wenig Sinn und das Distanzgebot, das zur Verhinderung weiterer Ansteckungen zentral sei, "bleibt angesichts von Alkohol nun, sagen wir, zumindest schwerer konsequent umsetzbar. Es ist aber die Realität des Lebens". Die Lockerungskonzepte der einzelnen Bereiche "müssen nicht nur auf dem Papier bestehen, sondern auch in Realität".

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen