Livestream zum Nachschauen : Bei Weltstars zuhause: So lief das Benefizkonzert "One World Together At Home"

Paul McCartney gehörte zu den Teilnehmern des 'One World: Together at Home' Benefizkonzertes.
Paul McCartney gehörte zu den Teilnehmern des "One World: Together at Home" Benefizkonzertes.

Mit einem virtuellen Mega-Konzert haben sich Stars bei den vielen Helfern in der Corona-Pandemie bedankt.

von
19. April 2020, 09:49 Uhr

Los Angeles | Vom heimischen Sofa aus haben Zuschauer in aller Welt in der Nacht zum Sonntag ein virtuelles Corona-Konzert mit dutzenden Weltstars von den Rolling Stones über Beyoncé bis zu Taylor Swift und Stevie Wonder verfolgen können. Die Stars traten dabei in ihren Wohnzimmer oder auf der Terrasse auf, die Show wurde im Internet übertragen.

Hier können Sie das Konzert "One World Together At Home" noch einmal anschauen:


Die vier Mitglieder der Stones spielten - jeder für sich in seinem eigenen Wohnzimmer – ihren Song "You can't always get what you want", zu sehen waren sie auf einem viergeteilten Bildschirm, Schlagzeuger Charlie Watts improvisierte mit Alltagsgegenständen als Trommeln. Taylor Swift stimmte am Klavier passenderweise ihren Hit "Soon you better" (Bald geht es dir wieder besser) an.

Die Welt vereint in Musik

"Heute bin ich so glücklich, dass wir zusammen eine Welt Zuhause sind", sagte Lady Gaga, Mitorganisatorin der Show, zum Auftakt von "One World: Together at Home".

Bei dem zweistündigen Event der Hilfsbewegung Global Citizen in der Nacht zum Sonntag schalteten sich neben Dutzenden Künstlern auch Ärzte, Wissenschaftler und Politiker dazu. Die früheren First Ladys Laura Bush und Michelle Obama dankten den Helfern in Krankenhäusern und Geschäften. Die US-Starmoderatoren Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel und Stephen Colbert führten durch die Show, die von mehreren US-Sendern und im Netz über Kanäle wie Youtube und Twitter ausgestrahlt wurde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Den Ausklang mit einem gemeinsamen virtuellen Auftritt machten Lady Gaga, Céline Dion und der italienische Sänger Andrea Bocelli begleitet von dem chinesischen Star-Pianisten Lang Lang.

Auch deutsche Pop-Band bei "One World: Together at Home"

Zuvor hatten sich bei einem sechsstündigen Livestream Dutzende Musiker, Sportler und andere Künstler, darunter die Sänger Adam Lambert, Jennifer Hudson und Rita Ora, von Zuhause mit Auftritten zugeschaltet. Auch die hessische Erfolgsband Milky Chance trat auf. Die gebürtigen Kasseler Philipp Dausch und Clemens Rehbein spielten ihren Hit-Song "Stolen Dance". Sie standen als einzige deutsche Musiker auf dem Programm.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Mit der Marathon-Aktion sollte vor allem dem Gesundheitspersonal an der Corona-Front gedankt werden. Dabei kamen nach Angaben der Veranstalter umgerechnet mehr als 177 Millionen Euro zur Unterstützung verschiedener im Kampf gegen das Coronavirus aktiver Organisationen zusammen. Zuvor hatte Global Citizen nach eigenen Angaben bereits Sponsoren für Millionenspenden gewinnen können, die dem Solidaritätsfonds der Weltgesundheitsorganisation WHO zukommen sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen