Schweden : Kurz nach dem Start: Neun Menschen sterben bei Flugzeugabsturz

Das Flugzeug stürzte auf die Insel Storsandskär ab.
Das Flugzeug stürzte auf die Insel Storsandskär ab.

Laut einem Medienbericht befanden sich Fallschirmspringer an Bord.

von
14. Juli 2019, 16:55 Uhr

Stockholm | Alle neun Menschen an Bord eines Kleinflugzeugs sind bei dessen Absturz im Norden Schwedens ums Leben gekommen. Das bestätigte eine Sprecherin der Region Västerbotten am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten die Zeitung "Aftonbladet" und andere schwedische Medien darüber berichtet.

Ursache unklar

Die Ursache des Unglücks in der Nähe der Stadt Umeå blieb bis zum frühen Abend unklar. Die Polizei teilte mit, ersten Erkenntnissen zufolge sei das Flugzeug am Sonntagmittag kurz nach dem Start südlich der Start- und Landebahn des Flugplatzes von Umeå verunglückt. Die Maschine stürzte demnach auf die Insel Storsandskär knapp zwei Kilometer südlich des Flughafens. Das Unglücksgebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die Angehörigen der Todesopfer wurden nach Angaben der Region bereits unterrichtet.

Augenzeuge hört lauten Knall

Nach "Aftonbladet"-Angaben waren Fallschirmspringer an Bord des Kleinflugzeugs gewesen. Die Zeitung veröffentlichte eine kurze Aufnahme eines Augenzeugen, das zeigte, wie das Sportflugzeug mit hoher Geschwindigkeit und der Nase voran gen Boden stürzt. Der Augenzeuge sagte dem Blatt, nach dem Absturz habe er einen lauten Knall gehört. Danach sei alles völlig still gewesen.

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven sprach den Familien der Toten sein Beileid aus. Er sei in dieser schweren Stunde in Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen, teilte der Regierungschef mit.

Umeå liegt ungefähr 500 Kilometer nördlich von Stockholm in der Provinz Västerbotten. Die Stadt hat mit ihren 80.000 Bewohnern in etwa so viele Einwohner wie Wilhelmshaven oder Gießen.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen