Kurioser Wettkampf : Busfahrer-EM feiert Premiere in Berlin

Die Teilnehmer der Busfahrer-EM mussten sich in Berlin verschiedenen Prüfungen stellen. Foto: dpa/Jörg Carstensen
Die Teilnehmer der Busfahrer-EM mussten sich in Berlin verschiedenen Prüfungen stellen. Foto: dpa/Jörg Carstensen

An der ersten Europameisterschaft der Busfahrer haben Teams aus 21 Städten teilgenommen.

von
22. September 2018, 19:20 Uhr

Berlin | Mit dem Elektrobus Slalom fahren, mit dem Doppeldecker durch die Waschstraße: Mehrere Tausend Zuschauer haben am Samstag in Berlin bei der ersten Europameisterschaft der Busfahrer gestaunt. Busbetriebe aus 21 Städten – von Moskau über Reykjavik bis Paris – hatten jeweils einen Fahrer und eine Fahrerin ins Rennen geschickt. Am Ende siegte das Team aus Stuttgart, vor den Konkurrenten aus Moskau und Lodz. Die Berliner wurden Fünfte.

Idee der Busfahrer

"Die Idee kam von unseren Bus-Fahrern, als wir vor zwei Jahren eine Straßenbahn-EM in Berlin hatten", sagte ein Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe. Auf dem Busdepot der BVG im Ortsteil Weißensee galt es, mehrere mit Hütchen abgesteckte Parcourstrecken möglichst schnell und geschickt zu absolvieren. Die BVG stellte dafür Doppeldecker, Elektro- und einstöckige Busse zur Verfügung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Das war gar nicht so leicht. Ich habe heute zum ersten Mal einen Doppeldecker gefahren – und dann auch noch mit drei Achsen", sagte ein Busfahrer der Hamburger Hochbahn. Der perfekte Stopp an der Haltestelle wurde mit einem Maßband nachgemessen. Auch Engstellen und Hütchengassen mussten die Fahrer passieren, teils im Rückwärtsgang. "Ich habe selber ein bis zwei Hüte mitgenommen", sagte BVG-Busfahrer Ronny Hölzel, dessen Team am Mittag zunächst in Führung gelegen hatte.

Häufiger Führungswechsel

Die vorderen Plätze wechselten mehrfach. "Das Siegerteam gewinnt Ruhm, Ehre und stellt den Ort für die nächste Europameisterschaft", sagte der BVG-Sprecher. Am Samstag wurde neben dem besten Team auch der beste Busfahrer gekürt: Auf Platz eins kam Sebastian Mlonka aus Lodz, vor Günther Hortig aus Stuttgart. Hölzel wurde Fünfter.

Auf dem Festgelände neben den Parcourstrecken konnten die Zuschauer das Geschehen auf großen Videowänden mitverfolgen und sich an Grillständen stärken. Familien mit Kindern standen Schlange, um eine Fahrt im Doppeldecker durch die überdimensionale Waschanlage für Busse zu erleben. Der Bus wurde im 10-Minuten-Takt immer wieder neu gewaschen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen