Motiv Heißhunger? : Kuriose Beute: Einbrecher stehlen nur zwei Tiefkühlpizzen

Zwei Tiefkühlpizzen wurden in Wolfsburg gestohlen.
Zwei Tiefkühlpizzen wurden in Wolfsburg gestohlen.

Einbrecher hatten einen Kellerraum in Wolfsburg aufgebrochen – offensichtlich, um ihren Heißhunger zu stillen.

von
20. Oktober 2019, 11:23 Uhr

Wolfsburg | Einbrecher haben aus einem Keller in Wolfsburg zwei Tiefkühlpizzen gestohlen. Andere Gegenstände seien nicht entwendet worden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Auch interessant: Dr. Oetker nimmt Schoko-Pizza aus Sortiment

Der Keller des Mehrfamilienhauses war demnach in der Nacht zum Samstag aufgebrochen worden. Der Besitzer rief die Beamten, nachdem er den ursprünglich verschlossenen Keller am Morgen offen vorgefunden hatte.

136 Kilogramm schwere Beute

Eine größere Beute hatte eine Einbrecherin aus den USA vor Kurzem in Sinn. Sie stahl 6000 US-Dollar in Vierteldollar-Münzen. Ihre Beute, die stolze 136 Kilogramm wog, schob sie seelenruhig in einem Kinderwagen durch San Francisco – bis die Polizei auf sie aufmerksam wurde.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen