Ein Purpurkreuz als Symbol : Künftig Frauen im Priesteramt? Verband plädiert für Öffnung der Kirche

Teilnehmer einer Protestaktion der Katholische Frauengemeinschaft in der Erzdiözese Freiburg.
Teilnehmer einer Protestaktion der Katholische Frauengemeinschaft in der Erzdiözese Freiburg.

In der katholischen Kirche gibt es für Frauen keine Möglichkeit, Ämter wie das des Priesters oder Diakons zu bekleiden.

von
26. August 2019, 15:27 Uhr

Fulda | Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) will sich mit einer am 23. September in Fulda startenden Aktionswoche für die Öffnung aller kirchlichen Ämter und Dienste für Frauen einsetzen. Zentrales Symbol werde ein purpurfarbenes Kreuz sein, das auf Bannern, Plakaten oder auch als Anstecknadel Verwendung finde, teilte die kfd am Montag in Düsseldorf mit. Am 23. September beginnt zugleich die Deutsche Katholische Bischofskonferenz in Fulda.

Eine Kirche, die zu den wichtigen Fragen und Themen gehört werden und glaubwürdig sein wolle, müsse Geschlechtergerechtigkeit vorleben, hieß es. Die Aktionswoche "Frauen, worauf wartet ihr?" findet bundesweit statt. "Wir machen uns zu Vorreiterinnen einer Erneuerung der Kirche", heißt es vom kfd.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands ist mit 450.000 Frauen der nach eigenen Angaben größte katholische Frauenverband Deutschlands."Unsere Größe verleiht uns Macht, die wir als Verband für die Anliegen der Frauen nutzen können", so die Marschroute.

Die kfd ist in rund 40 katholischen, ökumenischen und gesellschaftspolitischen Institutionen vertreten, darunter das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und der Deutsche Frauenrat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen