Nach schwerer Explosion : Kreuzfahrtschiff in Beirut gesunken – Deutschland will Bundeswehr schicken

svz+ Logo
Stark zerstört sind viele Gebäude nach einer Explosion im Hafen von Beirut.  Die 'Ocean Queen' kann man ganz oben rechts erkennen. Es liegt bereits auf der Seite.

Bei der Explosion wurde ein Passierschiff so stark beschädigt, dass es sank. Zwei Besatzungsmitglieder starben.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
06. August 2020, 07:03 Uhr

Beirut | Nach der Explosion im Hafen von Beirut ist auch das Kreuzfahrtschiff "Orient Queen" gesunken. Zwei Besatzungsmitglieder seien ums Leben gekommen, sieben weitere verletzt worden, teilte die libanesische K...

rBuite | ahNc rde pEnsxiolo im afeHn von ieturB ist ucah ads Kzitfecfruafrhsh r"tnOei u"enQe gneseukn. iwZe gamtzBsnliretseeiudg iense sum eLenb egkm,nmoe eseibn riweete rzteltev wero,dn itltee eid iasichblense zrcKtlaaserlgusfeehfth bouA iherM susCier t,im iew dei atstelciah hacercihaettNnugrn NNA am tcohMtiw ldee.met Das 8199 flrteiltteeeggs dun rnud 211 Mtere gnael fciSfh uhfr etnru red aFgelg der samaBah und tahte acnh enngaAb esd eseDsitn r"iMaen riTcfa"f deEn iJun ni eBuitr eng.telag

mZu Te:amh

rLedie" udrwe ads ,Sciffh dsa im fHnae onv eBtriu le,gtnea vro emd iEndnirnge dse esssaWr cwrhse .tisgdchäeb elAl tennetbhgesmRunuüg arnew eoor"gsf,ll tizteier eid ANN aus eeirn Eulkgränr des ngEeirs riMa ubA ir.eMh Er etaurre mu eid rpOfe auf dme Scihff und mu r,naeed dei ieb rde xolsniopE trsnbeoge nse.ie

lnhsedtaDuc teietb Hleif drchu edi sreedwuhBn an

dcsauhetlnD tha nhac edr hneereeernvd iEnsoxopl im Hfnae von Bruite inene ßrergö aegnelgtne fslniatseiHz red drnsewehBu in med daLn .gabeenton Duza rweud nhca fitnnoemorIan dre sDnuctehe usPteA-rngrees huca edr ürf edn atrprTnos ewthzerrecvtelSr etsüsegearut refnLs-afuAfbtwiu 0A31 "dEvaec"M ees.elettilrbtg

ürptGfe wrude ma nsDgtnoare au,hc bo sad grfnatmesttelznuruuentLd red esheBurnwd – enie mlboei cittninäuesrSinhtag – abgtfaeuu nwrdee nk.na Eni sauuetmngnrkEd des äsntstSneiswea der uderhswBne lols dei egLa in riuetB rrzsitigukf rov rOt üpnfre ndu lineengogfe n.derew

oEsilxonp in uteBir: 103 Tote ndu twae 5000 Vteeezltr

nGetpla tsi ahuc, dei teKvoetr fLawud"egnhis ma ihne"R sau mde leunnefda tEzisan dre rL-aeNnpp-ibTUnou (il)fniU vno rZneyp aus hanc rtuBei zu lnreg.eev Gptfeür iwrd aber nh,oc bo dise nvo ishnlircaseeb eSeit eshtwncüg ts.i

hacN nneabgA edr nlaieshenbics neRgueirg mov bVanrode duwenr hrme lsa 301 ncesenhM ,töteetg awte 5000 wrudne reevt.ztl tGtäzeshc dw,ri sdsa bsi zu 20500.0 oEnwheirn reih eohunWgnn eroelrvn en.bah

ioantAtnummmri als sercaUh frü xoE?silnop

eiD cUshrae der tanoientoD ist honc rnlaku. iSe ethts crhsegileiemöw ni dnugrVnibe tmi nogeßr Meengn ,mmttonmauAiinr edi nghraejla mi nfeHa hone enioevgcShrhrkhitseeurn arlgetge deronw eins .llesno ikitrreK prgnaern eaiiäFthssrkgl an nud nshee huac nei ensaVgre der sliinoctpeh uhügFnr sde dn.eLsa eDi mheakliCei idwr ovr ealml las iDeütgnlmte evrdwn.tee Sie erhfüt shonc maserlmh zu öeildnthc oeEsxonlinp dnu eurdw achu ibe chelAnnsäg e.sztneitge

zur Startseite