Festnahmen der Polizei : Knapp 100 Tote durch gepanschten Schnaps in Indien

Gepanschter Schnaps ist in Indien nicht ungewöhnlich, aber offiziell illegal.
Gepanschter Schnaps ist in Indien nicht ungewöhnlich, aber offiziell illegal.

Schwarz gebrannter Schnaps ist in Indien weit verbreitet. Jetzt hat er Dutzende Menschenleben gefordert.

von
10. Februar 2019, 15:33 Uhr

Saharanpur | Fast 100 Menschen sind im Norden Indiens nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Das teilten die zuständigen Behörden in den benachbarten Bundesstaaten Uttar Pradesh und Uttarakhand am Sonntag mit. Die Polizei nahm rund 200 Menschen in Verbindung mit dem Vorfall fest, darunter zahlreiche Schwarzhändler.

Der schwarz gebrannte Schnaps sei wahrscheinlich die Todesursache gewesen. Weitere Tests würden aber noch durchgeführt, sagte der medizinische Direktor des staatlichen Krankenhauses in der Stadt Meerut in Uttar Pradesh, Raj Kumar, der Deutschen Presse-Agentur.

Dutzende Menschen noch in Behandlung

Dutzende Menschen befanden sich am Wochenende noch in medizinischer Behandlung. Die Behörden rechneten mit weiteren Todesfällen. Hunderte Liter des illegal gebrannten Schnapses wurden beschlagnahmt. Zudem wurden mehr als 30 Behördenmitarbeiter wegen Fahrlässigkeit oder Beteiligung an dem Handel vorläufig von ihren Aufgaben freigestellt, darunter zehn Polizeibeamte.

Der Konsum von schwarz gebranntem Schnaps ist in Indien weit verbreitet. Er wird viel billiger verkauft als importierte alkoholische Getränke und etablierte indische Marken. Immer wieder wird der Schnaps mit Industrie-Alkohol oder anderen Substanzen hergestellt, die zu schweren Vergiftungen führen können. Nach offiziellen Angaben sterben in Indien jedes Jahr rund 1000 Menschen am Konsum von gepanschtem Alkohol.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen