Absturz in Wohnsiedlung : Kleinflugzeug kracht in Einfamilienhaus in Kalifornien – fünf Tote

Ein Kleinflugzeug ist in Kalifornien in ein Wohnhaus gestürzt. Fünf Menschen kamen dabei ums Leben. Foto: dpa/Alex Gallardo
Ein Kleinflugzeug ist in Kalifornien in ein Wohnhaus gestürzt. Fünf Menschen kamen dabei ums Leben. Foto: dpa/Alex Gallardo

Vier Bewohner eines Hauses in Kalifornien sind tot, weil ein Flugzeug in das Gebäude gestürzt ist.

von
04. Februar 2019, 16:39 Uhr

Washington | Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf ein Einfamilienhaus im US-Bundesstaat Kalifornien sind fünf Menschen getötet worden. Bei den Toten handele es sich um den Piloten der Maschine und um vier Bewohner des Hauses in Yorba Linda, wie das Büro des Sheriffs in Orange County am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Feuerwehr veröffentlichte Bilder des Unglücks auf Twitter:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Absturzursache werde untersucht. Auf Bildern der örtlichen Feuerwehr ist ein ausgebranntes Haus zu sehen. Der lokale Sender KTLA berichtete, das zweimotorige Flugzeug vom Typ Cessna sei erst kurz vor dem Absturz vom Flughafen Fullerton gestartet.


Augenzeugen sagten KTLA, die Maschine scheine bereits in der Luft Feuer gefangen zu haben. Dann seien das Flugzeug und Wrackteile auf das Wohngebiet in Yorba Linda gestürzt. Auf einer Videoaufnahme des Unglücks ist im Hintergrund ein schwerer Brand mit dunklem Rauch zu sehen. Im Vordergrund löscht ein Nachbar ein brennendes Wrackteil mit einem Gartenschlauch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein Foto auf der Internetseite des Senders zeigt verbeulte Überreste eines Flugzeugrumpfs in einem Garten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen