"Undisziplinierte" Szene im Video : Kind stört Generalaudienz im Vatikan und bringt Papst zum Lachen

Papst Franziskus (r.) und Erzbischof George Gänswein lachten gemeinsam über den Auftritt.
Papst Franziskus (r.) und Erzbischof George Gänswein lachten gemeinsam über den Auftritt.

Ein kleiner Junge hat sich bei der Generalaudienz im Vatikan auf die Bühne geschlichen. Der Papst nahm es mit Humor.

von
28. November 2018, 14:14 Uhr

Rom | Ein Kind ist im Vatikan auf die päpstliche Bühne geklettert und hat minutenlang neben dem Pontifex gespielt. Der Junge lief am Mittwoch bei der Generalaudienz zwischen den Sesseln hin und her, auf denen Papst Franziskus und der deutsche Präfekt des Päpstlichen Hauses, Georg Gänswein, saßen. Im Video ist ab Minute 30 zu sehen, wie der Junge plötzlich auf der Bühne auftaucht und die Aufmerksamkeit der Zuhörer und des Papstes auf sich zieht:

Der Siebenjährige begutachtete unter anderem auch die Uniform der Wächter der Schweizer Garde. Den argentinischen Papst freute das Kind sichtlich. "Er ist Argentinier, er ist undiszipliniert", scherzte der 81 Jahre alte Franziskus. "Er ist frei – undiszipliniert frei, aber er ist frei."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen