Vater nur Beifahrer : Kind hinter dem Steuer: Polizei stoppt Neunjährigen

Die Beamten trauten ihren Augen nicht, als sie den Neunjährigen hinter dem Lenkrad sahen.
Die Beamten trauten ihren Augen nicht, als sie den Neunjährigen hinter dem Lenkrad sahen.

Da staunte die Polizei nicht schlecht: Während ein Kind auf einem Parkplatz seine Runden drehte, saß sein Vater daneben.

von
23. Juni 2019, 16:32 Uhr

Oldenburg | Auf dem Kindersitz hinterm Lenkrad: Die Polizei hat einen Neunjährigen am Steuer eines Autos in Oldenburg gestoppt. Der Junge fuhr am Sonntag mit dem Vater als Beifahrer über den Parkplatz eines Verbrauchermarktes, wie die Polizei mitteilte. "Die Beamten trauten ihren Augen nicht", heißt es in der Pressemitteilung.

Lesen Sie auch: Ostritzer kaufen Neonazis das Bier weg

Damit der Junge überhaupt über das Lenkrad schauen konnte, saß er auf einer Kindersitzerhöhung. An Gas- und Bremspedal kam er laut Polizei aber heran. Da der Neunjährige noch strafunmündig ist, hat sein 40 Jahre alter Vater seine Pflichten in der Fürsorge und als verantwortlicher Fahrzeughalter verletzt. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen