"Unerhört, ekelhaft und unmoralisch" : Keine dicken Kinder: Heftige Kritik nach Casting-Aufruf für Milka-Werbung

'Keine übergewichtigen Kinder' hieß es in dem Casting-Aufruf – es gehe schließlich um eine Kampagne für Schokolade.
"Keine übergewichtigen Kinder" hieß es in dem Casting-Aufruf – es gehe schließlich um eine Kampagne für Schokolade.

"Sie muss süß und unschuldig sein. Immer noch ein kleines Mädchen", hieß es in dem Casting-Aufruf.

von
15. August 2019, 12:58 Uhr

London | Sie sollte schön und engelsgleich sein, die Augen- und Haarfarbe ist egal. Außer natürlich: nicht rothaarig. Und dick sollte sie selbstverständlich ebenfalls nicht sein.

Mit dieser Beschreibung hat die Casting-Agentur "Spotlight" in Großbritannien vor einigen Tagen ein junges Mädchen für eine Werbekampagne gesucht – und damit für einen Aufschrei in den sozialen Medien gesorgt.

Weiterlesen: Männermode-Blog macht Mitarbeiter eines Hamburger Luxuskaufhauses lächerlich

Die britische Schauspielerin Helen Raw hatte den Aufruf zuvor via Twitter veröffentlicht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Gesucht wurde ein Mädchen, "nicht über 11, nicht größer als 1,32 Meter", das die Hauptrolle in einer neuen Weihnachts-Werbekampagne für Milka-Schokolade spielen sollte. "Sie muss süß und unschuldig sein. Immer noch ein kleines Mädchen", hieß es weiter. Und: "Klein aber anmutig, fragil aber elegant." Die Pubertät dürfe sie noch nicht erreicht haben.

"Keine übergewichtigen Kinder"

Zwar handelt es sich bei der Beschreibung von "Mia", wie das Kind in der Kampagne offenbar genannt werden sollte, um keine komplett ungewöhnliche Formulierung für einen Casting-Aufruf. Doch insbesondere, weil es um ein Kind ging, störten sich viele Twitter-Nutzer am Ton. Einer fragte sich, ob die Formulierungen von Trump oder Epstein stammen würden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Doch die Agentur verstärkte den Shitstorm anschließend selbst noch weiter. Nachdem die ersten Bewerbungen eingegangen waren, meldete sie sich erneut zu Wort: "Ich wundere mich langsam, ob einige von euch absichtlich dumme Vorschläge machen, die genau das Gegenteil unseres Gesuchs sind", hieß es in einem Update. "Noch einmal: nicht größer als 1,32 Meter." Und: "Keine übergewichtigen Kinder" – es gehe schließlich um eine Kampagne für Schokolade.

"Unerhört, ekelhaft und unmoralisch", schreibt die Twitter-Nutzerin Ruth Swailes:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein anderer meint, man müsse die Marke boykottieren:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nachdem das Thema auch in den britischen Medien aufgegriffen wurde, folgte eine offizielle Entschuldigung der Casting-Agentur. Aufrufe wie dieser seien unakzeptabel und man hätte es nie erlauben dürfen, diesen zu veröffentlichen. Es sei ein gravierender Fehler gewesen und sie hätten es viel, viel besser machen können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch "Mondelēz International", der Konzern, der Milka-Schokolade vertreibt, äußerte sich daraufhin öffentlich. Gegenüber dem Schweizer Magazin "Nau" sagte ein Sprecher, dass der Aufruf nicht dem Auftrag entspräche, den Milka der Casting-Agentur gegeben habe. "Wir würden die Verwendung einer solchen Mitteilung niemals genehmigen und prüfen mit Hochdruck die Situation mit Spotlight UK, um zu verstehen, wie und warum sie geschehen ist."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen