Rassismus in Bus und Bahn? : Kein „Schwarzfahren“ mehr: Auch Hannover sortiert Begriff aus

von 10. Juli 2021, 18:20 Uhr

svz+ Logo
'Schwarzfahren' wollen Hannover, München und Berlin das Fahren ohne Ticket nicht mehr nennen. (Symbolbild)
"Schwarzfahren" wollen Hannover, München und Berlin das Fahren ohne Ticket nicht mehr nennen. (Symbolbild)

Mehrere Verkehrsverbände machen in der Debatte um den Begriff "Schwarzfahren" Ernst. In Berlin und München verschwindet er aus dem Stadtbild – für die neuen Plakate hat München schon einen Ersatz gefunden.

Berlin/München | Eine weitere Stadt verbannt das "Schwarzfahren". Die hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra wollen künftig auf den Begriff verzichten. "Wir tragen damit der Tatsache Rechnung, dass die Sensibilität für Rassismus stärker geworden ist und das begrüßen wir sehr", sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Stattdessen wolle ma...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite