Misshandlungen in Thüringen : Katzen verstümmelt und getötet: Polizei sucht brutale Tierquäler

In Thüringen haben Unbekannte Katzen brutal verstümmelt.
In Thüringen haben Unbekannte Katzen brutal verstümmelt.

Spaziergänger haben in einem Garagenkomplex mehrere schwer verletzte Katzen und Kadaver entdeckt.

von
13. Dezember 2019, 20:53 Uhr

Mühlhausen | Ihnen wurden die Ohren abgeschnitten, der Schwanz abgetrennt oder sogar das Fell abgezogen: Im thüringischen Mühlhausen haben Passanten in einem Garagenkomplex in den vergangenen drei Wochen fünf schwer misshandelte Katzen entdeckt und jeweils die Polizei alarmiert.

Wie MDR Thüringen mit Verweis auf eine Polizeisprecherin berichtet, waren zwei Katzen schon stark verwest. Eine weitere Katze wurde gehäutet und mit abgetrenntem Kopf und Beinen vorgefunden. Zwei Jungtieren wurden die Ohren und der Schwanz abgeschnitten, wie Fotos der Landespolizeiinspektion Nordhausen zeigen.

Die schwer verletzten Tiere mussten eingeschläfert werden. Foto: Landespolizeiinspektion Nordhausen
Die schwer verletzten Tiere mussten eingeschläfert werden. Foto: Landespolizeiinspektion Nordhausen


Die Kriminalpolizei habe das zuständige Veterinäramt in die Ermittlungen einbezogen. Dort werde derzeit ein Kadaver spurentechnisch untersucht. "Derartiges Handeln ist nicht möglich, ohne das Spuren zurückbleiben oder andere Menschen etwas bemerkt haben", berichtet die Thüringer Polizei.

Die Tiere waren derart verstümmelt, dass davon ausgegangen werden muss, dass sie im Vorfeld massiv gequält worden sind. Thüringer Polizei


Katzen mussten eingeschläfert werden

Die beiden auf den Bildern abgebildeten Kätzchen mussten eingeschläfert werden, teilte die Polizei mit. Nach MDR-Informationen waren Ende November sowie am 10. Dezember die verstümmelten Katzen in dem Garagenkomplex abgelegt worden. Die Polizei spricht mittlerweile von einer Serientat und sucht Zeugen. Dem oder den Tätern drohen eine Geld-, womöglich sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Mehr zum Thema

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen