1000 Euro Belohnung : Katze mutmaßlich sexuell missbraucht – Peta sucht Tierquäler

Eine rote getigerte Katze ist ihren Verletzungen nach vermutlich sexuell missbraucht worden.
Eine rote getigerte Katze ist ihren Verletzungen nach vermutlich sexuell missbraucht worden.

Die Tierschützer von Peta appellieren derweil an Zeugen, sich mit Hinweisen bei ihnen zu melden.

von
07. Juni 2019, 17:58 Uhr

Hückelhoven | Die Tierrechtsorganisation Peta hat 1000 Euro als Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die bei der Suche nach einem Tierquäler helfen.

Nach Angaben von Peta war im nordrhein-westfälischen Hückelhoven vorige Woche in einem Keller eine rot-getigerte Katze gefunden worden. Sie sei schwer verletzt gewesen, mit ausgeweitetem und gelähmtem After. Ein Tierarzt habe den Verdacht bestätigt, dass das Tier womöglich sexuell misshandelt wurde.

Tierheim meldet überstandene OP

Das örtliche Tierheim teilte auf Facebook mit, dass die Katze eine Operation gut überstanden habe. "Wir sind ein klein wenig zuversichtlich", schrieben die Helfer im Kommentar unter ihrem Post. Außerdem hätten sie Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Tierschützer von Peta appellieren derweil an Zeugen, sich mit Hinweisen bei ihnen zu melden.

Zoophilie beziehungsweise Sodomie ist auch in der deutschen Gesellschaft ein nicht zu unterschätzendes Problem. Manchmal sind die den Vierbeinern zugefügten Verletzungen so schwer, dass diese von ihren Leiden erlöst werden müssen. Judtih Pein, Peta-Sprecherin

Sexuelle Handlungen an Tieren vorzunehmen, ist laut dem Tierschutzgesetz verboten. Verstöße werden mit bis zu 25.000 Euro Geldbuße bestraft.

Peta hat mit dem Ausschreiben einer Belohnung für das Aufklären von Tierquälereien schon einige Male Erfolg gehabt. Im vergangenen Jahr trug sie dazu bei, dass vier Menschen überführt wurden, die Pferde sexuell misshandelt hatten.

Weiterlesen: Online-Register: Wer Tiere quält, soll öffentlich erfasst werden

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen