Nach Brand im Affenhaus : Katastrophentourismus vermeiden – Krefelder Zoo öffnet wieder

Die Trauer um die getöteten Affen ist groß.
Die Trauer um die getöteten Affen ist groß.

In der Silvesternacht kamen mehr als 30 Tiere ums Leben. Nun öffnet der Zoo wieder – allerdings unter Auflagen.

von
03. Januar 2020, 08:13 Uhr

Krefeld | Nach dem verheerenden Brand im Affenhaus öffnet der Zoo in Krefeld am Freitag wieder. In dem traditionsreichen Tierpark waren in der Silvesternacht mehr als 30 Tiere, darunter mehrere Menschenaffen, bei einem Feuer ums Leben gekommen. Das Affenhaus wurde zerstört und ist einsturzgefährdet. Der Zoo möchte den Bereich abriegeln. Unmittelbar nach dem Brand war der Zoo an Neujahr und am Donnerstag geschlossen geblieben.

Weiterlesen: Rostocker Zoo bietet Krefeldern Hilfe an

Wegen zahlreicher Anfragen wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Vor dem Tor des Zoos legten viele Menschen aus Trauer und Betroffenheit Kerzen, Blumen und Briefe ab. Der Zoo hat 17.000 Jahreskarten-Inhaber, jährlich kommen insgesamt über 400.000 Besucher.

Schuldige haben sich bei der Polizei gemeldet

Den Ermittlungen der Polizei zufolge hat eine Himmelslaterne das Feuer verursacht. Demnach zündeten drei Frauen das schwebende Licht und lösten damit ungewollt den Brand mit einem Millionenschaden aus. Sie hatten sich bei der Polizei gemeldet.

Weiterlesen: Darf ich Himmelslaternen in Mecklenburg-Vorpommern steigen lassen?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen