Bundesweiter Warntag am 10. September : Wie Deutschland den Katastrophenfall proben will

Beim Katastrophen-Warntag am 10. September heulen bundesweit die Sirenen.
Beim Katastrophen-Warntag am 10. September heulen bundesweit die Sirenen.

Am 10. September probt Deutschland den Katastrophenfall – warum?

von
22. Juli 2020, 18:15 Uhr

Schwerin | Am 10. September gibt es erstmals seit der Wiedervereinigung wieder einen bundesweiten Katastrophen-Warntag. Dazu werden in ganz Deutschland Sirenen heulen, Warn-Apps piepen, Rundfunksender ihre Programme unterbrechen und Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen, wie der Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Mittwoch in Schwerin sagte. Er hatte im Vorjahr einen entsprechenden Vorschlag in die Konferenz der Innenminister eingebracht und dafür die Unterstützung seiner Amtskollegen erhalten.

Lesen Sie auch: Corona-Warn-App: Fehlermeldungen häufen sich – funktioniert sie noch?

Warnmeldungen sollen richtig verstanden werden

"Die Fähigkeit der Bevölkerung, Warnmeldungen und deren Zielrichtung zu verstehen, ist derzeit in Deutschland nicht ausreichend ausgeprägt. Die Bürgerinnen und Bürger für die Warnung vor gefährlichen Ereignissen zu sensibilisieren, ist eine wichtige und ebenso schwierige Aufgabe", erklärte Caffier. Es müsse sichergestellt werden, dass Warnmeldungen richtig verstanden werden, um dann auch richtig handeln zu können. Der Warntag diene aber auch dazu, die vorhandenen technischen Systeme flächendeckend zu testen.

Warnfahrzeuge sorgen die Bevölkerungen auf Gefahrenlagen hin.
imago images/Jochen Tack
Warnfahrzeuge sorgen die Bevölkerungen auf Gefahrenlagen hin.


Der Minister verwies auf die nun freigeschaltete Internet-Seite www.bundesweiter-warntag.de, die Informationen zum Warntag enthalte, der künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinde. Eine Länderkarte biete zudem einen Überblick über Regelungen zur Warnung in den einzelnen Bundesländern.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen