Ungewöhnlicher Fall in Kanada : Frau wird angeschossen – Kugel bleibt im Brustimplantat stecken

Ein solches Silikon-Brustimplantat rettete offenbar einer Frau das Leben. (Symbolbild)
Ein solches Silikon-Brustimplantat rettete offenbar einer Frau das Leben. (Symbolbild)

Einer Frau in Kanada wird in die Brust geschossen. Sie überlebt, offenbar weil sie sich ihre Brüste vergrößern ließ.

von
22. April 2020, 17:46 Uhr

Toronto | Ein Brustimplantat hat eine Frau in Kanada vermutlich vor einem tödlichen Schuss bewahrt: Das Silikonkissen lenkte die Kugel ab und schützte so das Herz der 30-Jährigen und andere lebenswichtige Organe, wie der Chirurg Giancarlo McEvenue dem US-Sender CNN sagte. Das Brustimplantat habe "der Frau wahrscheinlich das Leben gerettet", sagte der Arzt.

Chirurgen entfernten Brustimplantate – eins mit Kugel

Nach der Fallstudie, die McEvenue und andere Autoren im medizinischen Fachblatt "Sage" veröffentlichten, suchte die Frau in der kanadischen Stadt Toronto 2018 eine Notaufnahme auf, weil sie über Schmerzen in der Brust klagte und blutete. Chirurgen entfernten ihr daraufhin eine Kugel unterhalb der rechten Brust.

Auch die beiden Implantate wurden ihr entnommen. Computertomografien ergaben, dass die Kugel in das linke Silikonkissen eintrat und von dort aus in die rechte Brust gelangte. "Das Implantat hat den Richtungswechsel der Kugel verursacht", sagte McEvenue. "Auf der linken Seite sind das Herz und die Lunge", fügte er hinzu. "Wenn die Kugel in den Brustkorb gelangt wäre, hätte sie eine womöglich lebensbedrohliche Verletzung verursacht."

Wer den Schuss aus großer Nähe auf der Straße abfeuerte, wird noch von der Polizei untersucht. "Die Schusswaffe tauchte nie auf, und der Schütze bleibt unbekannt", heißt es in der Studie.

Weiterlesen: Schön wie mit dem Beauty-Filter: OP-Werbung für Jugendliche nun verboten

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen