Selfie-Fragebogen : ZDF-Star Judith Hoersch gesteht: Das war mein peinlichster Auftritt

Judith Hoersch.
Judith Hoersch.

Judith Hoersch, bekannt als ZDF-Hebamme Lena Lorenz, wird von Fans um Fuß-Fotos gebeten. Sie hat eine lustige Antwort.

von
02. April 2020, 00:32 Uhr

Berlin | Interviews gehören zum Alltag von Prominenten und Journalisten. Die einen trauen sich nie, ihre besten Fragen zu stellen. Die anderen lavieren rum. Schluss damit! Im Selfie-Interview beantworten unsere Gesprächspartner Fragen, die ans Eingemachte gehen – und liefern das Beweisbild gleich mit.

Heute antwortet Judith Hoersch. Ab dem 2. April ist sie wieder als ZDF-Hebamme „Lena Lorenz“ im Einsatz. Die neuen Folgen heißen „Außergewöhnlich einzigartig“ (ZDF, Donnerstag, 2. April, 20.15), „Sternenkind“ (ZDF, Donnerstag, 9. April, 20.15), und „Teufelskreis“ (ZDF, Donnerstag, 16. April, 20.15). In der ZDF-Mediathek sind alle „Lena Lorenz“-Filme schon ab dem 1. April verfügbar.

Judith Hoersch als ZDF-Hebamme Lena Lorenz. Foto: Raymond Roemke/ZDF
Raymond Roemke/ZDF
Judith Hoersch als ZDF-Hebamme Lena Lorenz. Foto: Raymond Roemke/ZDF

Frau Hoersch, wie sehen Sie nach dem Aufwachen aus?

Blendend natürlich. Sie etwa nicht?

Was ist das Ekligste, das Sie jemals im Mund hatten?

Berliner Weiße (Bier mit Waldmeister).

Was ist Ihr hässlichstes Kleidungsstück?

Ich hab ein wirklich schreckliches, pinkes Abendkleid. Ich hab es noch nie getragen und dennoch behalte ich es …

Was macht die Autokorrektur aus Ihrem Namen?

Einen Hirsch oder eine Hörsch – beides schlimm. Ich stehe auf mein sperriges OE im Hoersch.

Was war das Schlimmste an Ihrer Pubertät?

Die Unsicherheit über das eigene Sein. Schön das das vorbei geht.

Foto: Judith Hoersch
Foto: Judith Hoersch

Was sehen Sie, wenn Sie aus Ihrem Fenster gucken?

Schüler, die hoffen, dass der Unterricht bald vorbei ist. Ach ja und schöne alte Bäume.

(Der Fragebogen wurde vor den Ausgangsbeschränkungen ausgefüllt.)

Was ist die übelste Ecke bei Ihnen im Haus?

Ich bin so ordentlich, es gibt keine. Aber die Schränke meines Freunds puuuuuuhhhh …

Welchen Tweet, Facebook- oder Instagram-Post bereuen Sie?

Keine. So wichtig ist das alles nicht.

Was ist das Schlimmste, das Fans Ihnen schreiben?

Schick mir Fotos von deinen Füßen …

Was ist das Schönste an Ihnen?

Ganz sicher nicht meine Füße …

Was würden Sie gern an sich ändern?

Dass ich dazu neige, mich unter Druck zu setzen.

Wie gut behandeln Sie Ihre Zimmerpflanzen?

Derzeit eher schlecht. Ich habe gerade eine beerdigt.

Foto: Judith Hoersch
Foto: Judith Hoersch

Womit nerven Sie Ihre Kollegen?

Mit meiner Genauigkeit, nehme ich an. Ich kann mich festbeißen an etwas. Ich mag es nicht, wenn Kollegen schlecht vorbereitet sind. Das ärgert mich und dann nerve ich.

Welcher Kollege, welche Kollegin nervt Sie?

Der schlecht vorbereitete Handy-Glotzer.

Wie hat Geld oder seine Abwesenheit Ihr bisheriges Leben geprägt?

Charakterbildung passiert vor allem dann, wenn kein oder zu wenig Geld da ist. Von daher würde ich sagen, dass ich zu einem Lebenskünstler und dankbaren Menschen geworden bin, als ich wenig Geld hatte und trotzdem gut gelebt habe. Mit Geld lässt es sich sowieso gut leben, kennt man nicht die Abwesenheit von Geld, braucht man einen edlen Charakter.

Wie verändert Alkohol Ihre Persönlichkeit?

Ich werde lustig und laut.

Foto: Judith Hoersch
Foto: Judith Hoersch

Wie verändert der Straßenverkehr Ihre Persönlichkeit?

Fragen Sie die anderen …

Welche Lüge gebrauchen Sie am häufigsten?

Mein Handy war auf lautlos.

Verraten Sie uns etwas, das noch keiner von Ihnen weiß!

Haha.

Bei welchem Buch haben Sie mittendrin aufgegeben.

Dostojewskis ‚Schuld und Sühne‘. War ein Spitzenbuch, aber es ist mir ins Wasser gefallen.

Wovor hatten Sie als Kind Angst?

Vor Geistern.

Wovor haben Sie heute Angst?

Ich habe Angst vor dem, was wir unserer Umwelt antun und was es für Konsequenzen hat. Vor dem Klimawandel habe ich Angst.

Was haben Sie in Ihrem Leben verpasst?

Ich wäre gerne mal für ein paar Jahre nur durch die Welt gereist.

Was bringt Sie zum Weinen?

Filme. Bücher. Die Nachrichten.

Was ist das Unangenehmste, das Sie für Geld getan haben?

Ich war das Testimonial für ein Veränderungs-Make-Up-Perücken-DVD. Wo Frauen probieren können, anhand meines Gesichts, wie sie mit kurzen, roten, langen Haaren etc. Haaren aussehen. Das ist super schrecklich. Aber ich war jung und brauchte das Geld.

Haben Sie schon einmal etwas gestohlen? Wenn ja: Was?

Einen Kajalstift. Meine Mutter ist Maskenbildnerin, muss man nicht verstehen, aber ich war auch erst 13.

Was wollen Sie anders machen als Ihre Eltern?

Ich bin anders als meine Eltern. Sie haben viel richtiggemacht, manches auch falsch. Und so wird es mir auch ergehen.

Welches Erinnerungsstück aus Ihrer Kindheit bewahren Sie auf?

Ein Stoffesel

Foto: Judith Hoersch
Foto: Judith Hoersch

Welche Interview-Frage können Sie nicht mehr hören?

‚Sie arbeiten ja als Schauspielerin, Sprecherin und Autorin. Geht das?‘ (Ja, das geht sehr gut.)

Wer kann alles, was Sie selbst gut können, noch besser?

Oh ha. Phoebe Waller-Bridge für ihre Arbeit als Schauspielerin, Macherin und Autorin von Fleabag und Sarah Lancashire (Schauspielerin u.a. Happy Valley).

Wie möchten Sie sterben?

Entweder vom Pferd fallen und tot, oder einfach einschlafen.

Wie stellen Sie sich Gott vor?

Humorvoll. Mütterlich. Liebend. Allumfassend.

Was für ein Tier wollen Sie in Ihrem nächsten Leben werden?

Bei uns Menschen: Kein einziges.

Mehr Fragebögen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen