Strafbefehl für Ex-Radstar : Nach Würge-Angriff auf Escort-Dame: Jan Ullrich verurteilt

Der ehemalige deutsche Rennradfahrer Jan Ullrich ist verurteilt worden. Foto: dpa/Gian Ehrenzeller/KEYSTONE
Der ehemalige deutsche Rennradfahrer Jan Ullrich ist verurteilt worden. Foto: dpa/Gian Ehrenzeller/KEYSTONE

Gegen Ex-Radstar Jan Ullrich ist rund ein Jahr nach einem Angriff auf eine Escort-Dame eine Geldstrafe ergangen.

von
28. August 2019, 11:48 Uhr

Frankfurt/Main | Laut Staatsanwaltschaft Frankfurt muss Ullrich 180 Tagessätze zu 40 Euro zahlen, insgesamt 7200 Euro. Das Gericht teilt in einer Presseerklärung mit: "Dem 45-jährigen Angeklagten wird zur Last gelegt, in den Morgenstunden des 10. August 2018 in einem Zimmer eines Frankfurter Luxushotels eine 31 Jahre alte aus dem Kongo stammende Escort-Dame körperlich angegriffen und verletzt zu haben." Ullrich war nach dem Angriff in die Psychiatrie zwangseingewiesen worden.

Ullrich wollte Geld zurück

Zunächst habe Ullrich die Frau beleidigt und sie zur Rückzahlung der im Voraus für ihre Dienste geleisteten 600 Euro aufgefordert. "Als die Geschädigte sich in eine Ecke des Hotelzimmers flüchtete, griff der Angeklagte ihr mit einer Hand an den Hals und stieß sie mit dem Rücken gegen eine Wand. Dann würgte er sie beidhändig und schlug ihr mit der Faust gegen den Arm", so das Gericht.

Das Luxus-Hotel Villa Kennedy in Frankfurt, wo Jan Ullrich wurde nach einem Streit festgenommen wurde. Foto: dpa/Boris Roessler
dpa/Boris Roessler
Das Luxus-Hotel Villa Kennedy in Frankfurt, wo Jan Ullrich wurde nach einem Streit festgenommen wurde. Foto: dpa/Boris Roessler


Da Ullrich bei der Tat unter Drogeneinfluss gestanden habe sei "seine Fähigkeit, nach der vorhandenen Unrechtseinsicht zu handeln, erheblich vermindert" gewesen. Der ehemalige Radstar hat in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme mit Alkohol und anderen Drogen gehabt. Nach einem Handgemenge mit Til Schweiger auf Mallorca war Ullrich im vergangenen Jahr in Polizeigewahrsam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen