Elf Todesfälle in kurzer Zeit : Jahrestag der Erstbesteigung: Warum der Mount Everest noch immer so gefährlich ist

von 29. Mai 2019, 05:58 Uhr

svz+ Logo
Ein Bild, das um die Welt ging: Bergsteiger warten auf ihren Moment auf dem Gipfel des Mount Everest.
Ein Bild, das um die Welt ging: Bergsteiger warten auf ihren Moment auf dem Gipfel des Mount Everest.

Seitdem 1953 die ersten Menschen den höchsten Berg der Welt bestiegen, fanden hunderte Bergsteiger dort den Tod.

Mahalangur Himal | 66 Jahre ist es her, dass die ersten Menschen den Gipfel des Mount Everest bezwangen. Bevor Edmund Hillary und Tenzing Norgay es am 29. Mai 1953 auf den höchsten Punkt der Erde schafften, galt der Mount Everest lange Zeit als unbesteigbar. Wie tückisch der Berg ist, wird gerade in den vergangenen Tagen wieder vermehrt klar: Bereits elf Bergsteiger ver...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite