Nach drei Monaten : Bayerischer Jäger schnappt entlaufene Kuh "Büxi"

Die entlaufene Kuh 'Büxi' wurde nach drei Monaten geschnappt.
Die entlaufene Kuh "Büxi" wurde nach drei Monaten geschnappt.

Drei Monate lang hat sich "Büxi" erfolgreich versteckt. Jetzt hat ein Jäger das Rindvieh geschnappt – mit einem Trick.

svz.de von
08. Februar 2019, 11:44 Uhr

Geisenhausen/Deggendorf | Gut drei Monate lang hat eine entlaufene Kuh ihr Leben in der freien niederbayerischen Natur verbracht – jetzt ist "Büxi" gefasst. "Sie wurde am Donnerstagabend festgenommen", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Ein pensionierter Polizeibeamter, der zugleich Jäger ist, habe das Tier nahe Landshut mit einem Pfeil betäubt. Anschließend sei die Kuh von Tierschützern abgeholt und versorgt worden.

Die betäubte Kuh 'Büxi' wird an ihrem Fundort von Tierschützern mit einem Frontlader zu einem Anhänger transportiert. Foto: dpa/Klaus Spielbuchler
Klaus Spielbuchler
Die betäubte Kuh "Büxi" wird an ihrem Fundort von Tierschützern mit einem Frontlader zu einem Anhänger transportiert. Foto: dpa/Klaus Spielbuchler

Weiterlesen: Riesiges Rindvieh "Knickers" ist zu groß für den Schlachthof

Nach Angaben einer Sprecherin hatte sich "Büxi" regelmäßig abends am Futtersilo eines Bauernhofes bedient. Dort habe ihr der Polizist mit dem Betäubungsgewehr aufgelauert. Nach dem Treffer mit dem Pfeil sei sie noch etwa 150 Meter davongelaufen. Jedoch habe man ihre Spuren im Schnee gut verfolgen können. "Büxi" war im Oktober von einem Bauernhof in Geisenhausen ausgebüxt. In Zukunft soll sie in der Obhut von Tierschützern leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen