Neu im Kino : Ekel, Furcht und Panik: der Horrorfilm „Midsommar“

von 25. September 2019, 12:24 Uhr

svz+ Logo
Florence Pugh in 'Midsommar': Kollektivierung des persönlichen Leids.
Florence Pugh in "Midsommar": Kollektivierung des persönlichen Leids.

Der Horrorfilm „Midsommar“ misst sich mit dem Genre-Klassiker: Ist der Sekten-Schocker besser als „The Wicker Man“?

Berlin | Das Horrorkino floriert, und mit seinem Debüt „Hereditary“ (2018) hat Ari Aster sich eben erst als große Hoffnung etabliert. Schon sein zweiter Spielfilm ist jetzt als Opus Magnum angelegt: „Midsommar“ dauert zweieinhalb Stunden. Ein Director’s Cut bringt es auf beinahe drei. Und mit den Menschenopfern eines Fruchtbarkeitskults bezieht der Film sich s...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite