Nahe der nepalesisch-chinesischen Grenze : Indische Armee veröffentlicht Fotos von angeblichen Yeti-Spuren

Der sowjetische Wissenschaftler A.G. Pronin zeichnete diese Skizze eines affenähnlichen Wesens, das seiner Ansicht nach den Schneemenschen 'Yeti' darstellt.
Der sowjetische Wissenschaftler A.G. Pronin zeichnete diese Skizze eines affenähnlichen Wesens, das seiner Ansicht nach den Schneemenschen "Yeti" darstellt.

Die indische Armee hat eigenem Bekunden nach Fotos von Yeti-Fußspuren gemacht.

von
01. Mai 2019, 11:26 Uhr

}Neu Delhi | Die indische Armee hat sich mit Fotos von angeblichen Fußabdrücken des Yeti im Internet zur Zielscheibe des Gespötts gemacht. Das Militär hatte am Montagabend drei Bilder im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlicht, auf denen rund 80 Zentimeter lange Spuren im Schnee zu sehen sind.

Dieses Foto veröffentlichte die indische Armee auf Twitter. Foto: AFP/Indische Armee
HANDOUT
Dieses Foto veröffentlichte die indische Armee auf Twitter. Foto: AFP/Indische Armee

Sie wurden demnach im Himalaya-Gebirge nahe der nepalesisch-chinesischen Grenze aufgenommen.

Zum ersten Mal hat ein Expeditionsteam der indischen Armee mysteriöse Fußabdrücke des legendären Yeti gesichtet Indisches Militär auf Twitter

Spott im Internet

Der Spott der Internetnutzer ließ nicht lange auf sich warten. Ein Nutzer nannte es am Dienstag "enttäuschend", dass die Armee solche "törichten Mythen" verbreite. Andere wunderten sich, warum nur die Abdrücke eines Fußes zu sehen sind, obwohl der Yeti doch zwei Füße haben müsste.

Auch dieses Bild stammt von der indischen Armee. Foto: AFP/Indische Armee
HANDOUT
Auch dieses Bild stammt von der indischen Armee. Foto: AFP/Indische Armee

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Spuren von einem Bären stammen und durch Wind und Sonneneinstrahlung verzerrt wurden. Ein Armeesprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Fotos seien veröffentlicht worden, um die wissenschaftliche Debatte ein wenig anzuheizen.

Das Fabelwesen Yeti, das vor allem im Himalaya angeblich immer wieder gesichtet wurde, fasziniert schon seit Generationen. Die Spekulationen wurden unter anderem durch Fotos des britischen Bergsteigers Eric Shipton bei einer Mount-Everest-Expedition befeuert, auf denen riesige Abdrücke im Schnee zu sehen sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen