"Zweite Chance"-Programm ab dem 15. Juli : Ikea kauft wieder gebrauchte Möbel zurück – das müssen Sie wissen

Ikea kauft jetzt in allen Einrichtungshäusern in Deutschland gebrauchte Möbel zurück.
Ikea kauft jetzt in allen Einrichtungshäusern in Deutschland gebrauchte Möbel zurück.

Wer sein Billy-Regal verkaufen will, sollte sich das "Zweite Chance"-Programm der Schweden einmal genauer anschauen.

von
08. Juli 2019, 11:30 Uhr

Hofheim am Taunus | Ikea-Kunden können künftig an allen Standorten in Deutschland gebrauchte Möbel zurückgeben. Nach einem Test in fünf Einrichtungshäusern, der bereits seit September 2018 läuft, rollt das Möbelhaus das sogenannte "Zweite Chance"-Programm nun bundesweit aus. Ab dem 15. Juli geht es los.

Wie funktioniert das "Zweite Chance"-Programm von Ikea?

Für das "Zweite Chance"-Programm kommen laut Ikea nur bestimmte Möbel in Frage. Für den Rückkauf akzeptiert Ikea nur Möbel in gutem Zustand. Kunden können über die Website prüfen, ob ihr Artikel in Frage kommt und welchen Preis sie erwarten können.

So könnte ein Verkauf ablaufen:

  1. Produkt finden und Bedingungen für Verkauf prüfen
  2. Zustand der Möbel bestimmen
  3. Vorschlag für Rückkaufpreis erhalten
  4. Möbelstück zusammengebaut zu Ikea bringen
  5. Guthabenkarte erhalten

Die Second-Hand-Möbel werden zusammen mit Ausstellungstücken und Retouren in der "Fundgrube" weiterverkauft. In der "Fundgrube" sind die Möbel dann laut Unternehmen zum Rückkaufpreis plus Mehrwertsteuer erhältlich. Kunden, die ihre Gebrauchtmöbel an Ikea verkaufen, erhalten im Gegenzug eine Guthabenkarte.

Welche Möbel geben Kunden zurück?

Beim Test seien vor allem Klassiker wie das Billy-Regal, Kommoden und Kleinmöbel wie Stühle beliebt gewesen. Die meisten Produkte hätten innerhalb von zwei Tagen einen neuen Besitzer gefunden. Besonders groß sei das Interesse in Berlin gewesen. Wie viele Möbel während der Testphase zurückgekauft wurden, gab das Unternehmen nicht preis.

Ikea testet Leihmöbel

Ikea will künftig Möbel nicht nur verkaufen, sondern auch verleihen. Bis 2020 werde man entsprechende Leasingangebote auf allen Märkten testen, kündigte das Unternehmen am Mittwoch in Kaarst bei Düsseldorf an. Kunden sollten Ikea-Produkte auf nachhaltigere Weise erwerben, pflegen und weitergeben können, hieß es zur Zielsetzung.

Bei ersten Untersuchungen und Tests in vier europäischen Ländern wurden unter anderem Studenten (Polen und Niederlande) und kleine Unternehmen (Schweiz, Schweden) als mögliche Zielgruppen für Abo-Modelle identifiziert. Ikea bleibe Eigentümer und könne die Weiternutzung der Produkte sicherstellen, bevor diese dann am Lebensende recycelt würden.

Lohnt sich die Rückgabe überhaupt?

Die Frage ist natürlich, ob sich der Rückverkauf der alten Möbel überhaupt finanziell lohnt. Eine Beispielrechnung: Angenommen, der Ikea-Klassiker "Billy" soll zurückgegeben werden. Dafür müssen zunächst einige Kriterien erfüllt sein: Das Möbelstück muss vollständig aufgebaut und in seinem Originalzustand zurückgebracht werden, es muss einwandfrei funktionieren und vor allem darf es keine starken Gebrauchsspuren haben. Das heißt konkret: Es darf nicht mehr als drei Flecken aufweisen und diese müssen kleiner als eine 2-Euro-Münze sein. Darüber hinaus hat es maximal drei Schrammen und Kratzer, die kleiner als 10 cm sind.

Wenn das Billy-Regal aus unserem Beispiel also all diesen Ansprüchen gerecht wird, bekommen wir laut Ikea-Rechner 18 Euro, wenn es leichte Gebrauchsspuren aufweist. Ist sein Zustand "wie neu", können es auch 30 Euro sein. Der Neupreis liegt bei 59 Euro. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass der Kunden Ausgaben hat, bevor er die 18-Euro-Guthabenkarte in der Hand wirklich in der Hand hält. Nehmen wir an, sie oder er lebt auf dem Land und damit schätzungsweise 70 km von der nächsten Ikea-Filiale entfernt. Dann ist mit einem Spritpreis von mindestens 6 Euro zu rechnen – pro Fahrt. In diesem Fall käme die Kosten-Nutzen-Rechnung schon bei fast 0 raus. Bedenkt man außerdem den Arbeits- und Zeitaufwand, könnte man sogar von einer Minus-Rechnung sprechen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen