Überfall auf Flüchtlingslager : IS-Kämpfer entführen mehr als hundert Familien in Syrien

In Syrien soll der Islamische Staat Familien aus einem Flüchtlingslager entführt haben.
In Syrien soll der Islamische Staat Familien aus einem Flüchtlingslager entführt haben.

Bei einem Überraschungsangriff entführte die Terrormiliz IS in Syrien 130 Familien.

svz.de von
13. Oktober 2018, 19:03 Uhr

Damaskus | Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Beobachtern mindestens 130 Familien aus einem Flüchtlingslager in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur entführt. Die Islamisten hätten das Lager, in dem überwiegend Frauen lebten, überfallen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Nach dem Überraschungsangriff seien die Entführten in ein vom IS kontrolliertes Gebiet östlich des Flusses Euphrat gebracht worden.

Lesen Sie auch: Syrische Rebellen in Idlib ziehen sich aus Pufferzone zurück

Aus Kreisen des oppositionellen "Rats von Dair as-Saur" hieß es, dass hunderte Menschen entführt worden seien, darunter auch 23 Kämpfer der von den Kurden geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Seit knapp einem Monat liefern sich die SDF und Anhänger des IS heftige Kämpfe in Dair as-Saur. Die von den USA unterstützten SDF hatten eine entscheidende Rolle dabei gespielt, die Terrormiliz aus dem Osten Syriens zu vertreiben, wo sich auch die Hochburg der Islamisten, Al-Rakka, befand. Inzwischen haben sich die IS-Kämpfer in kleinere Orte im syrisch-irakischen Grenzgebiet zurückgezogen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen