Keine Pflegekräfte in Corona-Krise : Horrorzustände in kanadischem Altenpflegeheim – 31 Tote

In kanadischen Medien ist das 'Horror-Altenheim' in Dorval bereits zum Symbol der Corona-Krise geworden.
In kanadischen Medien ist das "Horror-Altenheim" in Dorval bereits zum Symbol der Corona-Krise geworden.

Weil Pflegekräfte ein Altenpflegeheim wegen Corona-Fällen fluchtartig verließen, gibt es dort nun immer mehr Todesfälle.

von
18. April 2020, 14:52 Uhr

Montréal | 31 Tote binnen weniger Wochen: Das ist die tragische Bilanz in einem kanadischen Seniorenheim, nachdem fast alle Pflegekräfte das Heim aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus fluchtartig verlassen hatten. Das meldet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Tagelang ohne Betreuung

Gesundheitsbehörden fanden die Menschen in dem Heim in Dorval bei Montréal erst Tage später vor – viele der Überlebenden dehydriert, unterernährt und teilnahmslos. Zwei Todesfälle blieben tagelang unbemerkt. Der Premierminister von Quebec, Francois Legault, kündigte Ermittlungen wegen grober Fahrlässigkeit an.

Mehr zum Thema:

Nach Legaults Angaben waren am Ende nur noch zwei Pflegekräfte in dem Heim, um die insgesamt 130 Bewohner zu versorgen. "Mir war schlecht, mir war wirklich schlecht", sagte Moira Davis, deren Vater am 8. April in dem Pflegeheim gestorben war, der Nachrichtenagentur AFP. Der 86-jährige soll sich eine Woche vor seinem Tod mit dem Coronavirus infiziert haben.

"Horror-Altenheim"

Offiziellen Angaben zufolge starben mindestens fünf Heimbewohner an der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Der Todesursache der weiteren 26 Fälle geht nun ein Gerichtsmediziner nach. In kanadischen Medien ist das "Horror-Altenheim" in Dorval bereits zum Symbol der Corona-Krise geworden. Die Hälfte aller knapp 1300 Corona-Todesfälle in Kanada trat in Langzeit-Pflegeheimen auf. Das Heim ihres Vaters sei ein "Paradebeispiel für das, was in unserer Altenpflege schiefläuft", sagte Davis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen