Keine Unterschrift auf Scanner mehr : Krise macht erfinderisch: Hermes führt kontaktlose Paketannahme ein

Hermes hat ein kontaktloses Zusteller-Verfahren entwickelt.
Hermes hat ein kontaktloses Zusteller-Verfahren entwickelt.

Damit Zusteller und Kunden künftig weiter auf Abstand gehen können, hat Hermes ein neues Verfahren entwickelt.

von
21. März 2020, 13:34 Uhr

Hamburg | Der Versandlogistiker Hermes hat wegen der Gefahren durch das Coronavirus ein neues Verfahren bei der Annahme von Paketen entwickelt, das ohne direkten Kontakt mit Zusteller und Scanner auskommt. Das teilte Hermes am Samstag in Hamburg mit.

Auch interessant: "Mit Karte, bitte": Deutsche zahlen in Corona-Krise lieber kontaktlos

Zusteller fotografiert Unterschrift

Der Empfänger muss nun das Paket nicht mehr auf einem Scanner quittieren, sondern auf dem Paket selbst. Der Zusteller fotografiert die Unterschrift mit dem Zustellcode auf dem Paket, so dass die Zustellung rechtssicher dokumentiert ist. Damit könnten Zusteller und Kunde auf Abstand bleiben und seien besser geschützt. Zudem könnten die Kunden schon bisher die Zustellung an Ablageorten wie auf der Terrasse oder vor der Wohnungstür wählen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen