Gefährlicher Alkoholkonsum : Polizei in Hannover greift Schwangere auf – mit 4,23 Promille

Am Hauptbahnhof in Hannover ist eine obdachlose Schwangere zwei Mal volltrunken aufgefallen.
Am Hauptbahnhof in Hannover ist eine obdachlose Schwangere zwei Mal volltrunken aufgefallen.

Die Polizei hat eine volltrunkene 24-Jährige gestoppt und in Schutzgewahrsam genommen – sie war erkennbar schwanger.

von
27. August 2019, 16:24 Uhr

Hannover | Sonntag meldeten sich mehrere Zeugen bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Hannover – diese machten die Beamten auf eine Frau aufmerksam, die "trotz erkennbarer Schwangerschaft stark alkoholisiert" war, teilte die Polizei mit. Die Beamten brachten die 24-Jährige zur Wache. Der dort durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 4,23 Promille.

Die Frau habe eine ärztliche Untersuchung jedoch rigoros abgelehnt. Daraufhin nahmen die Beamten sie in Schutzgewahrsam. Unter Polizeibegleitung habe sich die Schwangere dann einer ärztlichen Untersuchung in der Medizinischen Hochschule Hannover unterziehen müssen.

Beim Diebstahl erwischt – wieder betrunken

Montagnacht wurde die Frau dann beim Diebstahl erwischt. Ein Ladendetektiv im Hauptbahnhof meldete die Schwangere der Bundespolizei. "Die eingesetzten Beamten waren entsetzt", schreibt die Polizei: "Erneut war die Frau volltrunken." Dieses Mal ergab der Test einen Wert von 3,91 Promille. Wieder sei ein Rettungswagen gerufen worden. Zusätzlich wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

Alkoholverzicht in der Schwangerschaft

Schwangere sollten vollkommen auf Alkohol verzichten, mahnt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen. Denn schon kleinste Mengen können den Embryo schädigen – besonders die Entwicklung von Herz, Gehirn, Nieren, Wirbelsäule und Rückenmark. Körperliche, geistige und seelische Behinderungen seien die Folge. In Deutschland sind dem DHS nach rund 10.000 Kinder jährlich bereits bei ihrer Geburt alkoholgeschädigt.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen