Großeinsatz in Gummersbach : "Dachte das Feuer sei aus" – 24-Jähriger entfacht Waldbrand in NRW

Ein Feuerwehrmann steht vor einem brennenden Waldstück bei Gummersbach.
Ein Feuerwehrmann steht vor einem brennenden Waldstück bei Gummersbach.

In Gummersbach in NRW standen 35 Hektar Wald in Flammen. Ausgelöst hat den Waldbrand mutmaßlich ein 24-Jähriger.

von
21. April 2020, 19:11 Uhr

Gummersbach | Nach dem großflächigen Waldbrand in Gummersbach hat sich ein Mann (24) bei der Polizei gestellt, der das Feuer offenbar ausgelöst hat. Er habe am Dienstagmorgen die Polizeiwache in Gummersbach aufgesucht und "eingeräumt, dass er an der inzwischen ermittelten Stelle des Brandausbruchs durch leichtfertigen Umgang mit Feuer den ausgetrockneten Bodenbewuchs in Brand gesetzt hat", so die Polizei. Mit einem anderen Mann habe er das Feuer ausgetreten und gedacht, es sei aus. Dann hätten sie die Stelle verlassen.

_202004211912_full.jpeg
dpa/Berthold Stamm

In Gummersbach hatten am Montag gut 35 Hektar Wald in Flammen gestanden, zeitweise hing eine riesige Rauchwolke über der Stadt im Oberbergischen Kreis. An dem Einsatz waren hunderte Einsatzkräfte, sowie zwei Polizeihubschrauber mit Löschwassergefäßen und Flugfeld-Löschfahrzeuge vom Airport Köln/Bonn beteiligt. Am Dienstagnachmittag wurde das Feuer durch starke böige Winde neu entfacht und drohte sich auszubreiten, wie die Feuerwehr auf Facebook mitteilte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Weiterlesen: Sonne satt: April in Norddeutschland bislang sehr trocken – bleibt das so?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen