Elf Männer angeklagt : Vergewaltigung in Freiburg: Opfer-Aussagen erfolgen ohne Publikum

Elf Angeklagte stehen in Freiburg vor Gericht.
Elf Angeklagte stehen in Freiburg vor Gericht.

Die Aussage der 18-Jährigen solle ohne Publikum und Presse per Video in den Gerichtssaal übertragen werden.

von
08. Juli 2019, 16:02 Uhr

Freiburg | Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg soll die junge Frau nach dem Willen ihrer Anwältin und der Staatsanwaltschaft unter Ausschluss der Öffentlichkeit aussagen. Das Opfer leide unter der Tat und müsse in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt werden, sagte Anwältin Christiane Steiert am Montag vor dem Landgericht Freiburg.

Aussage ohne Publikum und Presse

Die Aussage der 18-Jährigen solle ohne Publikum und Presse per Video in den Gerichtssaal übertragen werden. So bleibe ihr ein Aufeinandertreffen mit den elf Angeklagten erspart. Wann und wie sie aussagt, steht nach Angaben des Gerichts noch nicht fest.

Weiterlesen: Gibt es mehr Gruppenvergewaltigungen? Das sagt die Kriminalstatistik

Angeklagt sind elf Männer im Alter von 18 Jahren bis 30 Jahren, die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Ihnen wird vorgeworfen, im Oktober vergangenen Jahres die 18-Jährige nachts nach einem Discobesuch in einem Gebüsch vergewaltigt zu haben. Sie haben sich bislang vor Gericht nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Große Belastung für 18-jähriges Opfer

Der Prozess und die damit verbundene Öffentlichkeit stellten eine große Belastung für die junge Frau dar, sagte die Opferanwältin. Zudem kritisierte sie das Verhalten der Verteidiger. Angeklagte und Verteidiger schwiegen zu den Vorwürfen vor Gericht. Gleichzeitig würden Verteidiger Medien Interviews geben. Die dort gemachte Aussage der Verteidiger, dass die Frau Sex verlangt habe und die Männer daher unschuldig seien, sei nachweislich falsch. Sie stigmatisiere und diffamiere die Frau: "Sie wird damit abermals zum Opfer." Und weiter: "Mit professioneller Verteidigung hat das nichts zu tun."

Die 18-Jährige werde psychosozial betreut. Sie meide Gruppen, habe Ängste und werde Zeit brauchen, das Geschehene zu verarbeiten. Die Verteidiger der Angeklagten äußerten sich vor Gericht zunächst nicht zu den Vorwürfen der Opfer-Anwältin.

Körperspuren und Daten von Handy-Auswertungen

Staatsanwalt Rainer Schmid sagte, die Polizei habe in den vergangenen Wochen weitere Spuren und Hinweise ausgewertet. Darunter seien Körperspuren von Angeklagten sowie Daten von Handy-Auswertungen. Das Verbrechen lasse sich so beweisen. Zur Frage, ob es Handy-Fotos oder Videos von der Tat gebe, wollte er sich nicht äußern.

Es war der dritte Verhandlungstag in dem Prozess, der Ende Juni begonnen hatte. Fortgesetzt wird er am Mittwoch. Einer der Angeklagten hat angekündigt, sich dann zu den Vorwürfen zu äußern. Ein zweiter Angeklagter möchte über eine Erklärung seines Verteidigers Stellung nehmen. Die anderen wollen den Anhaben zufolge nicht aussagen. Sie äußerten sich lediglich zu Personalien.

Der Prozess wird laut Gericht bis mindestens Ende Dezember dauern. Einen Termin für ein mögliches Urteil gibt es noch nicht.

Weiterlesen: Vergewaltigung in Mülheim: Jugendamt kannte Verdächtige und Opfer

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert