"Fahrversuche" auf Hügel : Tragischer Unfall: Großvater stürzt von E-Bike und stirbt vor den Augen seiner Enkel

Der Rettungsdienst konnte einen 73-Jährigen nach einem Sturz nicht mehr reanimieren.
Der Rettungsdienst konnte einen 73-Jährigen nach einem Sturz nicht mehr reanimieren.

Der Rettungsdienst konnte ihn trotz intensiver Bemühungen nicht reanimieren, hieß es.

von
15. Mai 2020, 09:39 Uhr

Heimbach | Ein 73 Jahre alter Mann ist vor den Augen seiner beiden Enkelkinder vom E-Bike gefallen und noch am Unfallort gestorben. Der Senior und die sieben und elf Jahre alten Kleinen hatten am Donnerstagnachmittag im Eifel-Ort Heimbach (Nordrhein-Westfalen) einen Ausflug gemacht, wie ein Polizeisprecher sagte.

"Fahrversuche" auf Hügel

In der Nähe eines Sportplatzes hatte die Gruppe einen etwa zwei Meter hohen und lose aufgeschütteten Erdhügel entdeckt. Auf dem sei es dann zu "Fahrversuchen" gekommen. Bei der Abfahrt von dem Hügel ist der Mann demnach wegen eines Fahrfehlers gestürzt. Der Rettungsdienst konnte ihn trotz intensiver Bemühungen nicht reanimieren, hieß es. Ein Notfallseelsorger kümmere sich um die Hinterbliebenen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen