Ricardo Salles : Amazonas abholzen? Greta Thunberg kritisiert Brasiliens Umweltminister

Klimaaktivistin Greta Thunberg ist schockiert über die Aussagen des brasilianischen Umweltministers.
Klimaaktivistin Greta Thunberg ist schockiert über die Aussagen des brasilianischen Umweltministers.

Als die Kameras aus waren, soll Brasiliens Umweltminister Ricardo Salles über seine Abholzungs-Pläne gesprochen haben.

von
24. Mai 2020, 21:25 Uhr

Brasília | Greta Thunberg hat Kritik an den Äußerungen des brasilianischen Umweltministers Ricardo Salles zu Lockerungen von Bestimmungen für das Amazonas-Gebiet in der Covid-10-Pandemie geübt. "Stellt euch vor, was gesagt wurde, als die Kamera aus war. Unsere gemeinsame Zukunft ist nur ein Spiel für sie", schrieb die schwedische Klima-Aktivistin auf Twitter und verlinkte einen Bericht über ein am Freitag freigegebenes Video einer Kabinettssitzung. "Rettet Amazonien."

Auch interessant: Greta Thunberg nur eine "PR-Marionette"? Was über ihr Umfeld bekannt ist


Corona-Pandemie soll ausgenutzt werden

Salles zufolge sollte die Regierung es ausnutzen, dass die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf das Coronavirus gerichtet ist, um Umweltvorschriften für Amazonien zu lockern, ohne einen Aufschrei zu erzeugen. "Wir haben in diesem Moment die Gelegenheit, alle Regelungen zu ändern und die Vorschriften zu vereinfachen", sagte Salles. Die Aufnahme ist eigentlich Teil eines Verfahrens gegen den rechten Präsidenten Jair Bolsonaro wegen politischer Einflussnahme auf die Bundespolizei.

Schockierende Aussagen der Minister

Das Video scheint die Vorwürfe gegen den darin Schimpfwörter schleudernden Bolsonaro zu verfestigen. Aber es zeigte auch schockierende Aussagen anderer Minister wie des für Bildung zuständigen Abraham Weintraub, der die Richter des Obersten Gerichts als "Penner" bezeichnete, die hinter Gitter gehörten, oder Salles. Tatsächlich ist die Abholzung in Amazonien in den ersten vier Monaten des Jahres nach den Daten des Nationalen Institut für Weltraumforschung Inpe im Jahresvergleich um 55 Prozent gestiegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen