Rivalität zwischen Gladbach und Köln : Massenschlägerei zwischen Fußball-Chaoten auf Parkplatz – Ein Verletzter

Bei einer Massenschlägerei zwischen rivalisierenden Fußballfans wurde ein Mann verletzt. Foto: imago images / Michael Eichhammer
Bei einer Massenschlägerei zwischen rivalisierenden Fußballfans wurde ein Mann verletzt. Foto: imago images / Michael Eichhammer

Fußballfans von Borussia Mönchengladbach haben sich eine Massenschlägerei mit Köln-Anhängern geliefert.

von
25. August 2019, 09:11 Uhr

Mönchengladbach | Rivalisierende Fußball-Anhänger haben sich auf einem Parkplatz in Mönchengladbach eine Massenschlägerei geliefert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren mehrere Dutzend Anhänger von Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln an der Schlägerei am späten Samstagabend beteiligt. Ein verletzter Kölner Fan sei ins Krankenhaus gebracht worden.

Weitere Anhänger des Clubs der Domstadt seien in Richtung der Autobahnen 52 und 44 geflüchtet, als die Polizei eintraf. Ermittelt werde unter anderem wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung. Die Polizei fahndete am Sonntagmorgen noch nach Beteiligten.

Ein Toter nach Schlägerei

Bei einer weiteren Schlägerei in Nordrhein-Westfalen hat es derweil einen Toten gegeben. Der Auslöser der Auseinandersetzung am frühen Sonntagmorgen in Köln war noch unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Beim Eintreffen der alarmierten Beamten sei eine größere Personengruppe geflüchtet, ein Mann sei leblos am Boden liegend gefunden worden. Wie der Mann zu Tode kam, war zunächst unklar. Die Leiche sollte obduziert werden. Die Polizei nahm bei der Fahndung im Umfeld des Tatorts zehn Personen vorläufig fest. Deren mögliche Beteiligung werden nun überprüft, sagte der Polizeisprecher.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels stand, dass der Verletzte bei der Massenschlägerei zwischen den Fußball-Chaoten gestorben sei. Hier gab es eine Verwechslung mit der Schlägerei in Köln. Wir bitten dies zu entschuldigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen