Zeitzeugin im Gespräch : Genschers Balkonrede: Erinnerung an einen unvollendeten Satz

von 30. September 2019, 05:39 Uhr

svz+ Logo
1989 reiste die Bredstedterin Andrea Anrdt über die Prager Botschaft in den Westen, nachdem der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher den dortigen DDR-Bürgern verkündet hatte, dass ihre Ausreise möglich geworden war. Fotos: dpa/Kemmether/Chirvi
1989 reiste die Bredstedterin Andrea Anrdt über die Prager Botschaft in den Westen, nachdem der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher den dortigen DDR-Bürgern verkündet hatte, dass ihre Ausreise möglich geworden war. Fotos: dpa/Kemmether/Chirvi

Am 30. September 1989 flüchteten rund 4000 DDR-Bürger über die Prager Botschaft in den Westen. Andrea Arndt war dabei.

Bredstedt/Prag | Wohin es gehen soll, wissen sie noch nicht. In einem sind sich Andrea Arndt und ihr damaliger Partner aber sicher, als sie im September 1989 in Berlin ins Auto steigen und sich auf den Weg nach Prag machen: Die DDR wollen sie auf jeden Fall hinter sich lassen. "Wir waren beide mit dem System nicht einverstanden", sagt Arndt, die heute in Schleswig-Hol...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite