Gendern bei Behörden : Warum die Gesellschaft für deutsche Sprache gegen Gendersternchen ist

von 26. Mai 2021, 17:49 Uhr

svz+ Logo
Gendersprache: Die Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen und Co. bei staatlichen Stellen ab.
Gendersprache: Die Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen und Co. bei staatlichen Stellen ab.

Kein Gendersternchen und Doppelpunkt: Sprachwissenschaftler Peter Schlobinski von der Gesellschaft für deutsche Sprachewarnt Behörden in Deutschland vor Gendersprache. Was er stattdessen empfiehlt.

Wiesbaden | Der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), Peter Schlobinski, hält Gendersternchen und Genderdoppelpunkte im Schriftverkehr von staatlichen Stellen und an Universitäten nicht für gedeckt mit den in Deutschland geltenden Rechtschreibregeln. "Für die offizielle Schreibung in Institutionen, Verwaltungen, Schulen, Universitäten haben...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite