Polizeieinsatz im Ruhrgebiet : Geiselnahme an Tankstelle in Bochum – Täter war Polizist

Seit Montagmorgen läuft ein größerer Polizeieinsatz im Bereich einer Tankstelle in Bochum.
Seit Montagmorgen läuft ein größerer Polizeieinsatz im Bereich einer Tankstelle in Bochum.

Hintergrund der Tat sollen familiäre Probleme und eine psychische Erkrankung des Mannes sein.

von
19. November 2018, 11:11 Uhr

Bochum | Die stundenlange Bedrohung einer Tankstellenmitarbeiterin in Bochum ist am Montag glimpflich zu Ende gegangen. Am Morgen hatte ein 46-Jähriger den Verkaufsraum einer Tankstelle im Stadtteil Langendreer betreten und die Mitarbeiterin in seine Gewalt gebracht. Der Mann gab vor, bewaffnet zu sein und eine Wasserstoffbombe zünden zu wollen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Weder Waffen noch eine Bombe konnten jedoch nach dem Einsatz gefunden werden.

Grund der Tat sollen familiäre Probleme gewesen sein

Hintergrund sind den Angaben zufolge familiäre Probleme sowie eine psychische Erkrankung. Wie die Ermittler nach dem Einsatz mitteilten, handelte es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Kollegen: Der Polizeibeamte befand sich allerdings aus gesundheitlichen Gründen seit längerer Zeit in einer Umschulung zum Verwaltungsbeamten. "Deswegen hatte er keinen Zugriff mehr auf Waffen", sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen in den eigenen Reihen hat nun aus Neutralitätsgründen die Essener Polizei übernommen.

Polizei war mit Großaufgebot vor Ort

Am späten Vormittag hatte der Täter die 54-Jährige Tankstellenangestellte nach intensiven Verhandlungen mit der Polizei unverletzt gehen lassen. Wenige Minuten später habe sich der Mann in der Tankstelle zur Aufgabe überreden lassen. Die Polizei konnte ihn daraufhin festnehmen. Auch er sei unverletzt geblieben.

Die Tankstellenmitarbeiterin kannte er vor der Attacke nicht. Der Deutsche hatte sie um kurz vor acht Uhr in seine Gewalt gebracht. Die Polizei rückte daraufhin mit einem Großaufgebot an, auch Spezialeinsatzkräfte wurden angefordert.

Die Polizei sperrte mehrere Straßen im Umkreis rund um die Tankstelle im Ortskern des Stadtteils. Auch eine Wohnung ganz in der Nähe durchsuchten die Beamten. Es habe nicht ausgeschlossen werden können, dass der Mann dort eine angedrohte Sprengvorrichtung angebracht hatte, berichtete die Polizei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen