Gesundheitssystem der USA : Geheilter Covid-19-Patient soll für Behandlung über eine Million Dollar zahlen

An Covid-19 erkrankten US-Bürgern, die erfolgreich behandelt wurden, flattern derzeit saftige Rechnungen ins Haus.
An Covid-19 erkrankten US-Bürgern, die erfolgreich behandelt wurden, flattern derzeit saftige Rechnungen ins Haus.

Zwei Monate ist 70-Jähriger wegen Covid-19 in den USA behandelt worden. Die Rechnung des Krankenhauses hat es in sich.

von
14. Juni 2020, 09:01 Uhr

Washington | Nach rund zweimonatiger Behandlung seiner schweren Covid-19-Erkrankung hat eine Klinik in der Nähe von Seattle einem 70-jährigen US-Bürger eine Rechnung von über einer Million Dollar präsentiert. Ihm sei das Herz "beinahe zum zweiten Mal stehengeblieben", als er die 181 Seiten starke Rechnung in Höhe von 1.122.501,04 Dollar (rund 997.000 Euro) erhalten habe, sagte Michael Flor am Samstag der "Seattle Times".

Personal bejubelt Heilung

Flor war am 4. März mit Covid-19 ins Krankenhaus von Issaquah eingeliefert worden. Ihm ging es so schlecht, dass die Krankenschwestern ihm eines Abends das Telefon halten mussten, damit er von seiner Frau und seinen beiden Kindern Abschied nehmen konnte. Doch er erholte sich wieder und konnte am 5. Mai die Klinik unter den Jubelrufen seines Pflegepersonals wieder verlassen.

Lesen Sie auch:

Die Rechnung kam später

Demnach sollte er unter anderem 9736 Dollar pro Tag auf der Intensivstation, 82.000 Dollar für den 29-tägigen Einsatz eines Beatmungsgeräts und 100.000 Dollar für seine Betreuung als akut gefährdeter Patient zahlen. Laut "Seattle Times" ist der 70-Jährige über Medicare, die Krankenversicherung für ältere Bürger in den USA, abgesichert.

Allerdings werden weder er noch Medicare für die astronomische Summe aufkommen müssen, berichtete das Blatt und verweist auf die 100 Millionen Dollar, mit denen der US-Kongress Krankenhäuser für die Behandlung von Covid-19-Patienten entschädigen will.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen