"Werbung für Fettleibigkeit" : "Gefährliche Lüge": XXL-Schaufensterpuppen von Nike lösen Debatte aus

Der Sportartikelhersteller Nike hatte die Puppen vergangene Woche in seinem Flagship-Store in London enthüllt.
Der Sportartikelhersteller Nike hatte die Puppen vergangene Woche in seinem Flagship-Store in London enthüllt.

Die Schaufensterpuppen seien in jeder Hinsicht fettleibig, schrieb eine Journalistin.

von
12. Juni 2019, 17:53 Uhr

London | Plus-Size-Schaufensterpuppen, die für Sportbekleidung werben, haben eine heftige Diskussion in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Besonders die Äußerungen der britischen Journalistin Tanya Gold heizten die Debatte an. Die Puppen, die der Sportartikelhersteller Nike vergangene Woche in seinem Flagship-Store in London enthüllt hatte, würden Fettleibigkeit bewerben, schrieb Gold in einem in sozialen Medien verbreiteten Artikel für den britischen "Sunday Telegraph".

Schaufensterpuppe "in jeder Hinsicht fettleibig"

Der US-Konzern verkaufe Frauen eine "gefährliche Lüge". Die neue Schaufensterpuppe sei "immens, gewaltig, gigantisch", schrieb die Journalistin weiter. Das Mannequin sei in jeder Hinsicht fettleibig und sehe nicht so aus, als bereite es sich für einen Lauf in seinen Sportklamotten vor.

Auf Twitter wurden diese Äußerungen scharf kritisiert. "Ich sehe aus wie diese Nike-Schaufensterpuppe und ich bin dieses Jahr eine Zehn-Kilometer-Strecke, einen Halbmarathon und einen Marathon gelaufen", schrieb eine Nutzerin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Eine andere Nutzerin twitterte, der Artikel schüre Hass und Mobbing, und forderte eine Entschuldigung von der Zeitung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen