US-Abgeordnetenhaus : Für ihren Amtseid holt Nancy Pelosi zahlreiche Kinder auf die Bühne

Umringt von ihren Enkeln und anderen Kindern leistete Nancy Pelosi ihren Amtseid ab.
Umringt von ihren Enkeln und anderen Kindern leistete Nancy Pelosi ihren Amtseid ab.

Pelosis anschließende erste Amtshandlung: "Ich rufe das Haus jetzt zur Ordnung – im Namen aller Kinder Amerikas."

von
03. Januar 2019, 23:39 Uhr

Washington | Nach ihrer Wahl zur Vorsitzenden des neuen US-Abgeordnetenhauses hat die Demokratin Nancy Pelosi ihren Amtseid umringt von Kindern abgeleistet. Die 78-Jährige lud am Donnerstag zunächst ihre neun Enkelkinder zum Sprecherpult ein. Sie fügte dann hinzu: "Und alle anderen Kinder, die sich ihnen anschließen wollen." Daraufhin strömten Kinder auch von anderen Abgeordneten an die Stirnseite der Kammer. Nach ihrer Vereidigung schritt Pelosi zu ihrer ersten Amtshandlung als Vorsitzende und sagte: "Ich rufe das Haus jetzt zur Ordnung – im Namen aller Kinder Amerikas."

Anschließend fragte Pelosi die Kinder, ob sie zurück zu ihren Eltern wollten. Als einige der jungen Besucher zögerten, sagte sie: "Ihr könnt bleiben, wenn ihr wollt!" Danach forderte Pelosi die Abgeordneten des Repräsentantenhauses auf, sich für deren Amtseid zu erheben. "Sie sind alle aufgestanden", merkte ein Junge an Pelosis linker Seite sicherheitshalber an. Nachdem auch die Abgeordneten vereidigt waren, verließen die Kinder die Bühne wieder – manche gaben der neuen Vorsitzenden dabei noch ein Küsschen auf die Wange.

Weiterlesen: Neuer US-Kongress: Bunter, weiblicher – und schwieriger für Trump

Das Abgeordnetenhaus und der Senat kamen am Donnerstag zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammen. Die beiden Kammern des Kongresses stellen das US-Parlament. Bei der Kongresswahl im November hatten die Demokraten die Mehrheit im Abgeordnetenhaus gewonnen. Den Senat kontrollieren weiter die Republikaner von US-Präsident Donald Trump.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen